Monatsabschluss und Dividenden im September 2020

Der September ist vorbei und damit begeben wir uns bereits ins letzte Quartal des Jahres 2020. Der Präsidentschaftswahlkampf in den USA wirft seine Schatten voraus. An den Märkten könnte es bis zur dortigen Wahl und möglicherweise auch darüber hinaus volatil zugehen. Heute geht es allerdings erst einmal um den Abschluss des Monats September.

 

Dividenden

Im September haben 27 der Unternehmen in meinem Depot eine Dividende ausgeschüttet. Die Gesamtsumme beläuft sich auf  743,61 Euro.

 

Unternehmen Dividende
3 M Company 1,81 €
Amgen 3,17 €
Ares Capital 87,16 €
Blackrock 3,73 €
Broadcom 35,41 €
Exxon Mobil 62,41 €
Gladstone Capital 64,45 €
Gladstone Commercial 22,43 €
Gladstone Investment 7,62 €
IBM 15,67 €
Imperial Brands 230,28 €
Jack Henry & Associates 6,26 €
LTC Properties 3,54 €
Main Street Capital 51,75 €
McDonald’s 3,10 €
Microsoft 13,02 €
Nasdaq 17,54 €
Nvidia 0,35 €
Old Republic 15,01 €
Qualcomm 27,21 €
Realty Income 16,78 €
Southern Company 11,54 €
Stag Industrial 0,91 €
Tyson Foods 3,00 €
Unilever 6,82 €
Walgreens Boots Alliance 19,97 €
Wells Fargo 12,67 €
Summe 743,61 €

 

Die höchste Summe kam von Imperial Brands. Hier hatte ich mir nach der Dividendenkürzung im Frühjahr die Begründung des Unternehmens genau betrachtet und entschieden, nochmals nachzukaufen. Die neuen Aktien waren nun erstmals dividendenberechtigt. Was die Gründe für meinen Nachkauf waren und warum ich glaube, dass die Tabakbranche nicht tot ist, könnt ihr hier nachlesen. Die Anzahl der Zahler ist in diesem Monat wieder hoch, die Beträge sind jedoch häufiger kleiner Art. Größere Zahlungen konnten noch von Ares Capital und Exxon Mobil verbucht werden. Bei letzterem Unternehmen bin ich mir unsicher, wie lange die Dividende noch auf dem derzeitigen Niveau gehalten werden kann. Nachkaufen werde ich hier momentan nicht.

 

 

Dividendenerhöhungen und Kürzungen

Im September konnten gab es insgesamt fünf Dividendenerhöhungen bei keiner Streichung oder Senkung, was sehr erfreulich ist.

 

Erhöhungen

Am 15.09. hat Microsoft bekannt gegeben, die Dividende von bisher 0,51 Dollar je Aktie und Quartal auf 0,56 Dollar zu erhöhen. Das entspricht einer Erhöhung von 9,8 %.

 

Der REIT W.P. Carey erhöht die Quartalsdividende um 0,2 %. Dies ist bereits die dritte Erhöhung in diesem Jahr um 0,2 %, die Gesamterhöhung beträgt für 2020 somit 0,6 %.

 

Der zweite REIT im Bunde ist Realty Income. Die Dividende wird um weitere 0,2 % erhöht auf jetzt 0,234 Dollar je Aktie pro Monat. Die Dividende wurde damit zum bereits vierten Mal in 2020 erhöht, die Gesamterhöhung für das Jahr beträgt 2,9 %.

 

Als dritter REIT gab Store Capital eine Erhöhung der Dividende um 2,9 % bekannt. Die Zahlung je Aktie und Quartal steigt somit von 0,35 Dollar auf 0,36 Dollar.

 

Die letzte Dividendenerhöhung wurde am letzten Tag des Septembers bekannt gegeben. Starbucks erhöht seine Quartalsdividende je Aktie von 0,41 Dollar auf 0,45 Dollar. Das entspricht einer Erhöhung von 9,8 %.

 

Senkungen und Streichungen

Kürzungen und Streichungen gab es im September erfreulicherweise nicht.

 

 

Sparsumme

Gespart habe ich im vergangenen Monat 1.000 Euro. Hinzu kommen die Dividendeneinnahmen in Höhe von etwa 750 Euro sowie die Erlöse aus dem weiter unten genannten Verkauf in Höhe von knapp 3.500 Euro.

 

 

Käufe

In meinen Depots bei der Consorsbank und der Comdirect führe ich in der Regel nur Sparplankäufe aus. Diese werden von mir manuell gesteuert und sind in der Höhe abhängig von den eingegangenen Dividenden, die reinvestiert werden. Gesonderte Einzahlungen in diese Depots nehme ich nur selten vor. Folgende Sparpläne wurden im vergangenen Monat ausgelöst:

 

Unternehmen Art Stück Preis Gesamt
Abbvie Sparplan 0,611 80,59 € 50,00 €
Amazon Sparplan 0,008 2.752,50 € 22,39 €
Amgen Sparplan 0,116 211,03 € 24,85 €
IBM Sparplan 0,714 103,45 € 75,00 €
Mastercard Sparplan 2,412 285,95 € 700,00 €
W.P. Carey Sparplan 0,840 58,62 € 50,00 €
Summe 922,24 €

 

Im vergangenen Monat hat der Broker Trade Republic bekannt gegeben, nun auch 1.000 Aktien im Sparplan ab einer Summe von 10,00 Euro anzubieten. Das Ganze ist dann auch noch kostenlos. Ich habe dies genutzt, um aus meinem “Spaßdepot” ein Sparplan-Depot für Wachstumswerte zu machen. Diese Sparpläne wurden am 16.09. erstmals ausgeführt. Gekauft habe ich Anteile an insgesamt 15 Unternehmen zu je 30 Euro, was in Summe 450 Euro ausmacht. Ich werde ab sofort monatlich entscheiden in welcher Höhe ich die Sparpläne ausführen lasse. Dieses Depot führe ich etwas außer der Reihe, da es auch zum längerfristigen Test von Trade Republic gedacht ist. Die Ausführungen der Käufe erfolgten alle zur Öffnungszeit der Heimatbörse, die Spreads waren in Ordnung. Um welche 15 Aktien es sich handelt, könnt ihr der folgenden Grafik entnehmen:

 

 

 

 


(Anzeige):

 

Trade Republic kann ich als Broker guten Gewissens empfehlen. Seit neustem sind hier neben vielen ETFs auch 1.000 Aktien sparplanfähig. Das Ganze ist ab 10 Euro je Aktie möglich und kostenfrei. Falls du noch kein Depot bei Trade Republic hast, kannst du dir hier eines eröffnen.

 

 

Wenn du das Konto über den obigen Link eröffnest, unterstützt du damit meine Arbeit. Dir entstehen dadurch keine Nachteile.

 


 

 

Einzelkäufe tätige ich in der Regel über die Depots bei Degiro und Lynx, wobei der hauptsächliche Fokus auf Degiro liegt. Hier sind die Ordergebühren am geringsten. Neu hinzugekommen ist ein Depot beim Broker Scalable Capital. Dieser bietet als erster in Deutschland eine Handelsflatrate an. Meinen ausführlichen Bericht zum Broker findet ihr hier. Im vergangenen Monat habe ich folgende Käufe getätigt:

 

Unternehmen Art Stück Preis Gesamt
AT&T Einmalkauf 100 24,31 € 2.432,16 €
CVS Health Einmalkauf 11 49,57 € 545,22 €
Mastercard Einmalkauf 13 284,31 € 3.696,52 €
Palantir Einmalkauf 500 8,65 € 4.327,95 €
Summe 11.001,85 €

 

Insgesamt gab es vier Einmalkäufe. Drei der Unternehmen befanden sich bereits vorher im Depot. Durch den Zukauf bei AT&T ist die Zielgröße von 2.000 Dollar Bruttodividende im Jahr (den Beitrag zu meiner Investmentstrategie gibt es hier) nun erreicht. Weitere Zukäufe werde ich bei diesem Unternehmen also nicht mehr tätigen.

 

Neu im Depot ist der Datenspezialist Palantir, der erst am 30.09. per Direktlisting seinen Börsengang hatte. Das Unternehmen verfolge ich schon seit über fünf Jahren. Seitdem warte ich darauf, dass die Firma an die Börse geht. Das ist jetzt passiert und ich habe mir 500 Anteile ins Depot gelegt. Diese stärken meinen Wachstumsanteil im Depot. Eine Aufstockung ist hier nicht mehr geplant, die Position wird einfach liegengelassen (natürlich mit regelmäßigem Check).

 

Die gesamte Investitionssumme aus Sparplänen und Einzelkäufen betrug 12.374,09 Euro.

 

 

Verkäufe

Im Juli musste ein Unternehmen das Depot zumindest teilweise verlassen.Es handelt sich um die US-Bank Wells Fargo. Bis auf wenige Stücke habe ich die Position veräußert. Ich glaube zwar an ein Comeback der Aktie, sehe die mittelfristigen Aussichten für das Unternehmen allerdings als negativ an. Nachdem die amerikanische Notenbank FED im September klar zum Ausdruck gebracht hat, die Zinsen für eine lange Zeit auf dem Nullniveau zu belassen, wird es für Wells Fargo schwierig. Anders als beispielsweise J.P. Morgan verfügen sie nicht über ein großes Investmentgeschäft und sind entsprechend zinssensibler. Den Verkaufserlös habe ich 1 zu 1 in Anteile von Mastercard getauscht. Das Geld sollte im Finanzbereich verbleiben, bei Mastercard bin ich für die Zukunft weiterhin sehr positiv gestimmt.

 

Der Verkauf spülte 3.451,58 Euro aufs Verrechnungskonto. Der Verlust während der Haltedauer beläuft sich knapp 1.000 Euro.

 

 

Wertpapierkredit

An der Höhe des Kredits haben sich im Vergleich zum Vormonat keine Änderungen ergeben. Bei Degiro habe ich mir Debit Geld in Höhe von 35.000 Euro zuteilen lassen. Nach Zuteilung zahlt man hierfür jährlich 1,25 % Zinsen, monatlich also etwa 36 Euro. Den Betrag habe ich noch nicht aufgebraucht, kann also je nach Marktlage reagieren. Mein Regelwerk hierfür findet ihr in diesem Beitrag.

 

 

Optionen

Im September wurden keine neuen Optionen verkauft.

 

 

Depotentwicklung

Im Vergleich zum S&P 500 hatte mein Depot einen relativen Gleichklang. Während der Index etwa 2,5 % im Minus lag, verlor mein Depot um knapp 3 %. Die Spitze nach unten im Gesamtportfolio scheint ein Datenfehler zu sein.

 

 

 

 

Auf Jahressicht bin ich weiter knapp 28,5 % im Minus mit dem Gesamtdepot. Die Rendite des Depots seit dem 01.01.2017 liegt bei etwa 23 %. Der S&P 500 hat im gleichen Zeitraum ungefähr 33 % zugelegt. Hier liege ich also weiter zurück.

 

Das Depot weist zum Stand 30.09.2020 einen Wert in Höhe von etwa 278.000 Euro auf. Durch die erstmalige Ausführung der 15 Sparpläne bei Trade Republic sind nun viele sehr kleine Positionen im Bestand.

 

 

 

Was gab es sonst noch?

Im September hat nun zu gewissen Teilen eine Konsolidierung bei den Tech-Werten stattgefunden. Diese war auch überfällig, passierte aber natürlich genau in dem Moment, zu dem die Käufe für den Wachstumsteil in meinem Depot getätigt waren. Somit bestätigt sich mal wieder meine absolut miese Performance als Market Timer. Da ich allerdings beabsichtige langfristig investiert zu bleiben, wird sich das wieder ausgleichen.

 

Wie war euer September? Schreibt es mir gerne in die Kommentare.

 


Alle Artikel auf beamteninvestor.de stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers dar. Die Informationen geben lediglich einen Einblick in die Meinung des Autors.


Buchempfehlungen zu den Themen des Beitrags*:

 

 


Bei denen mit einem *Stern gekennzeichneten Links handelt es sich um Affiliate Links. Bei einem Kauf über diese Links erhalte ich eine kleine Provision. Für euch ist der Preis genau der gleiche wie bei einem Direktkauf. Ihr habt durch die Benutzung des Links keine Nachteile, unterstützt aber meine Arbeit auf diesem Blog.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.