Monatsabschluss und Dividenden im Oktober 2020

Der Oktober hatte es in sich. Gewinnt der Value-Bereich gegenüber den Tech-Titeln nun langsam an Boden? Wir wissen es nicht. Zumindest deutet einiges darauf hin, dass sich der Performance-Abstand etwas verringern könnte. Die Volatilität ist im Oktober auf jeden Fall wieder angezogen. Die letzte Woche des Monats war für die Indizes aus Performancesicht die schlechteste Woche seit dem Abverkauf im März. Die Dividenden sind glücklicherweise weiter geflossen.

 

Dividenden

Im Oktober haben 24 der Unternehmen und ein ETF in meinem Depot eine Dividende ausgeschüttet. Die Gesamtsumme beläuft sich auf 994,27 Euro.

 

Unternehmen Dividende
Altria Group 357,80 €
Automatic Data Processing 34,47 €
Bank OZK 14,88 €
Cisco 5,30 €
Constellation Software 0,48 €
Danaher 1,31 €
Gladstone Capital 64,48 €
Gladstone Commercial 22,46 €
Gladstone Investment 7,63 €
Iron Mountain 124,32 €
JPMorgan Chase & Co. 10,74 €
LTC Properties 3,57 €
Main Street Capital 52,61 €
Medical Properties Trust 73,15 €
PennantPark Investment 34,72 €
PPL Corp. 7,51 €
Realty Income 17,02 €
Simon Property Group 27,96 €
Stag Industrial 0,92 €
STORE Capital 15,18 €
Stryker Corporation 2,81 €
Sysco Corp. 24,20 €
TPG Speciality Lending 47,07 €
Vanguard FTSE Emerging Markets 5,19 €
W.P. Carey 38,49 €
Summe 994,27 €

 

Die höchste Summe kam von Altria. Hier habe ich eine volle Position im Depot, die mir 2.000 Dollar Bruttodividende im Jahr liefert. Ich werde hier also nicht mehr nachkaufen. Eine weitere größere Zahlung ging von Iron Mountain ein. Der Rest verteilt sich auf kleinere Beträge.

 

 

Dividendenerhöhungen und Kürzungen

Im Oktober gab es insgesamt drei Dividendenerhöhungen bei keiner Streichung oder Senkung, was sehr erfreulich ist.

 

Erhöhungen

Der Pharmakonzern Abbvie hat Ende des Monats bekannt gegeben, die Dividende um 10,2 % zu erhöhen. Gezahlt werden ab dem nächsten Quartal 1,30 Dollar je Aktie. Die Dividendenrendite steigt damit auf deutlich über 6 %.

 

Der Burger-Brater McDonalds deklarierte am 08.10. eine Erhöhung der Dividende von 1,25 Dollar je Aktie und Quartal auf 1,29 Dollar. Dies entspricht einer Erhöhung von 3,2 %.

 

Die Bank OZK erhöhte die Dividende am 01.10. auf 0,275 Dollar je Aktie im Quartal. Die Erhöhung beträgt 0,9 %.

 

Senkungen und Streichungen

Kürzungen und Streichungen gab es im Oktober erfreulicherweise nicht.

 

 

Sparsumme

Gespart habe ich im vergangenen Monat 2.800 Euro. Hinzu kommen die Dividendeneinnahmen in Höhe von etwa 1.000 Euro sowie die Erlöse aus dem weiter unten genannten Verkauf in Höhe von knapp 300 Euro.

 

 

Käufe

In meinen Depots bei der Consorsbank und der Comdirect führe ich in der Regel nur Sparplankäufe aus. Diese werden von mir manuell gesteuert und sind in der Höhe abhängig von den eingegangenen Dividenden, die reinvestiert werden. Gesonderte Einzahlungen in diese Depots nehme ich nur selten vor. Darüber hinaus führe ich bei Trade Republic ein automatisiertes Sparplandepot, bei dem 15 Wachstumsaktien bespart werden. Folgende Sparpläne wurden im vergangenen Monat ausgelöst:

 

Unternehmen Art Broker Stück Preis Gesamt
W.P. Carey Sparplan Consors 0,872 56,50 € 50,00 €
Walgreens Sparplan Consors 1,591 30,97 € 50,00 €
Cisco Sparplan Consors 1,452 33,92 € 50,00 €
Broadcom Sparplan Consors 0,152 323,25 € 50,00 €
Emerging Markets ETF Sparplan Comdirect 0,482 51,02 € 24,96 €
Amazon Sparplan Comdirect 0,009 2.681,11 € 24,50 €
Akamai Sparplan Trade Republic 0,266 93,98 € 25,00 €
Cadence Design Systems Sparplan Trade Republic 0,265 94,34 € 25,00 €
Carvana Sparplan Trade Republic 0,128 195,31 € 25,00 €
Digital Realty Trust Sparplan Trade Republic 0,193 129,53 € 25,00 €
Fortinet Sparplan Trade Republic 0,233 107,30 € 25,00 €
Intuitive Surgical Sparplan Trade Republic 0,041 609,76 € 25,00 €
Monster Beverage Sparplan Trade Republic 0,360 69,44 € 25,00 €
Paypal Sparplan Trade Republic 0,147 170,07 € 25,00 €
S&P Global Sparplan Trade Republic 0,082 304,88 € 25,00 €
Salesforce Sparplan Trade Republic 0,115 217,39 € 25,00 €
Shopify Sparplan Trade Republic 0,028 892,86 € 25,00 €
Square Sparplan Trade Republic 0,166 150,60 € 25,00 €
Thermo Fisher Sparplan Trade Republic 0,065 384,62 € 25,00 €
Veeva Sparplan Trade Republic 0,101 247,52 € 25,00 €
Verisign Sparplan Trade Republic 0,142 176,06 € 25,00 €
Summe 624,46 €

 

Im Sparplandepot bei Trade Republic werden alle Aktien gleich gewichtet gekauft. Das Depot hat sich sich seit dem Start im September 2020 wie folgt entwickelt:

 

 


(Anzeige):

 

Trade Republic kann ich als Broker guten Gewissens empfehlen. Seit neustem sind hier neben vielen ETFs auch 1.000 Aktien sparplanfähig. Das Ganze ist ab 10 Euro je Aktie möglich und kostenfrei. Falls du noch kein Depot bei Trade Republic hast, kannst du dir hier eines eröffnen.

 

 

Wenn du das Konto über den obigen Link eröffnest, unterstützt du damit meine Arbeit. Dir entstehen dadurch keine Nachteile.

 


 

 

Einzelkäufe tätige ich in der Regel über die Depots bei Degiro, Scalable Capital und Lynx. Hier sind die Ordergebühren am geringsten. Im vergangenen Monat habe ich folgende Käufe getätigt:

 

Unternehmen Art Broker Stück Preis Gesamt
Starbucks Einmalkauf Scalable Capital 4 75,12 € 300,48 €
Nasdaq Einmalkauf Scalable Capital 3 103,72 € 311,16 €
Pinterest Einmalkauf Degiro 30 37,85 € 1.136,17 €
SAP Einmalkauf Degiro 20 102,66 € 2.053,27 €
Summe 3.801,08 €

 

Insgesamt gab es vier Einmalkäufe. Starbucks und der Börsenbetreiber Nasdaq befanden sich bereits vorher im Depot und wurden geringfügig aufgestockt.

 

Neu im Depot ist der der Social-Media-Betreiber Pinterest. Das Unternehmen selbst mag die Bezeichnung Social-Media-Netzwerk nicht und sieht sich selbst eher als Ideen-Katalog. Auf der Plattform können virtuelle Pinnwände mit Bildern, Beschreibungen und Videos erstellt werden. Der Hauptfokus liegt dabei meist auf Einrichtung, Design, Architektur oder auch Kochen und Urlaub. Der Börsengang der Firma erfolgte im April 2019. Damals war die Aktie für mich persönlich jedoch nicht interessant, da für mich kein Fahrplan erkennbar war, wie das Management Einnahmen generieren will. Dies hat sich in den letzten Quartalen jedoch verändert und durch eine Reihe von Änderungen hat die Monetarisierung der Plattform Gestalt angenommen. Bei den jüngsten Quartalsergebnissen im Oktober wurde eine Umsatzwachstum von 58 % verkündet. Aus meiner Sicht besteht hier noch großes Potenzial für weiteres Wachstum. Aus diesem Grund bin ich mit einer kleinen Position eingestiegen.

 

Zweiter Neuzugang ist das deutsche Software-Unternehmen SAP. Wer mich kennt weiß, dass ich kein besonderer Freund von deutschen Aktien bin. SAP ist eines der wenigen heimischen Unternehmen, die ich dann aber doch immer mit einem Auge im Blick habe. Nach den letzten Quartalszahlen wurde die Aktie stark abgestraft. Durch die Umstellung auf Cloud-Lösungen kommt momentan etwas Sand ins Getriebe des Unternehmens. Ich glaube allerdings nicht an ein dauerhaftes Problem und bin nach einem 20 %-Kursverlust der Aktie eingestiegen. Die Aktie korrigierte danach noch weiter. Für mich kein Problem, ich sehe das Ganze als langfristiges Investment.

 

Die gesamte Investitionssumme aus Sparplänen und Einzelkäufen betrug 4.425,54 Euro.

 

 


(Anzeige):

 

Scalable Capital ist der erste deutsche Broker, der eine Tradingflatrate anbietet. Für nur 2,99 Euro im Monat kann hier ab einem Ordervolumen von 250 Euro unbegrenzt gehandelt werden. Einen ausführlichen Test zum Broker findet ihr hier. Im November gibt es bei Eröffnung eines Depots einen Bonus von 25 Euro.

 

 

Wenn du das Konto über den obigen Link eröffnest, unterstützt du damit meine Arbeit. Dir entstehen dadurch keine Nachteile.

 


 

 

Verkäufe

Im Oktober habe ich verbliebenen Reststücke der US-Bank Wells Fargo veräußert. Den überwiegenden Teil hatte ich bereits im September verkauft. Der Verkaufserlös lag für 15,4 Anteile bei 294,99 Euro.

 

 

Optionen

Im Oktober wurden keine neuen Optionen verkauft.

 

 

Depotentwicklung

Wie eingangs bereits angesprochen, war die letzte Woche des Oktobers die schlechteste seit dem Crash im März. Leider wurde mein Depot wieder einmal überproportional getroffen. Während der MSCI World sowie der S&P 500 auf Monatssicht etwa 3 % hinten liegen, liegt mein Depot bei einem Minus von etwa 6,5 %. Nach einem überragenden Jahr 2019 ist jetzt bereits klar, dass 2020 mein bisher schlechtestes Börsenjahr wird.

 

 

Auf Jahressicht bin ich weiter knapp 30 % im Minus mit dem Gesamtdepot. Die Rendite des Depots seit dem 01.01.2017 liegt bei etwa 20 %. Damit liege ich gleichauf mit dem MSCI World, allerdings deutlich hinter dem S&P 500.

 

Das Depot weist zum Stand 02.11.2020 einen Wert in Höhe von etwa 283.500 Euro auf.

 

 

Gewinner und Verlierer des Monats

In dieser Rubrik zeige ich euch, welche Unternehmen die beste und die schlechteste Performance im meinem Depot hingelegt haben.

 

Gewinner des Monats

Der Gewinner des Monats ist gleichzeitig einer der Neuzugänge, nämlich Pinterest. Gekauft hatte ich die Aktie erst am 14.10. zu einem Aktienkurs von 44,47 Dollar. Ende des Monats stand der Kurs bei 58,95 Dollar. Die entspricht einer Performance von über 33 % in gerade einmal zwei Wochen. Nun ist dieses Ergebnis natürlich meinen unglaublichen Fähigkeiten als Market Timer zu verdanken, sondern war reines Glück. Der Kurs hätte bei etwas schlechteren Quartalsergebnissen auch in die andere Richtung laufen können.

 

Verlierer des Monats

Was “schlechte” Quartalszahlen ausmachen können, zeigt der Verlierer des Monats. Es ist das Kreditkartenunternehmen Mastercard. Ehrlich gesagt ein sehr seltenes und ungewohntes Bild. Normalerweise ist Mastercard ein Fels in der Brandung. So werden die Analystenerwartungen bei den Quartalsergebnissen regelmäßig geschlagen. Diesmal allerdings nicht. Gerechnet worden war mit einem Umsatzrückgang im Vergleich zum Vorjahr von 13,7 %. Dies bedingt durch Corona und die dadurch eingeschränkten Reiseaktivitäten. Mastercard erzielt normalerweise die höchsten Einnahmen durch grenzüberschreitende Zahlungen, was wegen der Pandemie nur sehr eingeschränkt möglich war bzw. ist. So wurden die Erwartungen dann zwar knapp, aber doch verfehlt. In meinem Depot schloss die Aktie auf den Oktober gesehen mit knapp 17 % im Minus. Dies ist allerdings kein Grund zur Panik. ich bin von Mastercard langfristig mehr als überzeugt.

 

 

Was gab es sonst noch?

In den USA hat die US-Wahl in den letzten Tagen vieles überlagert. Noch immer gibt es kein Endergebnis. Daneben sind die steigenden COVID-Infiziertenzahlen überall auf der Welt ein Problem. Dies macht den Markt momentan noch unberechenbarer als er ohnehin schon ist. Ich bin gespannt, wie die nächsten Monate verlaufen werden.

 

Wie war euer Oktober? Schreibt es mir gerne einen Kommentare.

 


Alle Artikel auf beamteninvestor.de stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers dar. Die Informationen geben lediglich einen Einblick in die Meinung des Autors.


Buchempfehlungen zu den Themen des Beitrags*:

 

 


Bei denen mit einem *Stern gekennzeichneten Links handelt es sich um Affiliate Links. Bei einem Kauf über diese Links erhalte ich eine kleine Provision. Für euch ist der Preis genau der gleiche wie bei einem Direktkauf. Ihr habt durch die Benutzung des Links keine Nachteile, unterstützt aber meine Arbeit auf diesem Blog.

2 Gedanken zu „Monatsabschluss und Dividenden im Oktober 2020

  1. MarcoZ Antworten

    Schöne Einnahmen aber auch riskant, wie ich schonmal geschrieben habe.
    Wenn ich mir deine Käufe in letzter Zeit anschaue, möchtest du eine leichte Änderung in der Anlage einschlagen und auch Wachstum mitnehmen oder bist du auch weiter hin eher an die grossen Highyielder interessiert?

    Wie ist da deine Planung? Ich denke in unserem Alter wäre es fatal nicht auch Wachstum mit aufzunehmen (was du aber momentan ja tust anscheinend). Ich plane so über dem Daumen mit 10% reine Wachstumsmaschinen, mal schaun wo das ganze hinführt.

    • Beamteninvestor Autor des BeitragsAntworten

      Hallo Marco,

      danke für deinen Kommentar.

      Ich habe meine Strategie (auch aus den Erkenntnissen der Corona-Pandemie heraus) etwas angepasst. Dem Depot wurden in den letzten Monaten auch Wachstumstitel beigemischt. Meine Zielgröße wären etwa 75 % Dividende und 25 % Wachstum. Da komm ich jetzt gerade schon gut hin. Bin mal gespannt wie sich das entwickelt. Bei Kurssteigerungen der Wachstumsaktien könnte mit der Zeit deren Anteil natürlich deutlicher wachsen.

      Beste Grüße,
      Ben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.