Monatsabschluss März 2021: Hot Stocks im freien Fall und 1.500 Euro Dividende

Das erste Quartal des Jahres 2021 ist schon wieder Geschichte. Heute gibt es den Monatsabschluss März zu lesen. Die Börsen stehen weiter hoch und die Indizes markieren ein Allzeithoch nach dem anderen. Besonders der DAX hat es im März krachen lassen und notierte erstmals über 15.000 Punkten. In den USA kratzte der S&P 500 an den 4.000 Punkten, die am 01. April dann auch geknackt wurden. Einzig der Nasdaq 100 schwächelt ein wenig. Vor allem die “Hot Stocks”, also die hoch gehandelten Titel, bei denen der Geschäftsbetrieb oftmals noch für keinen oder nur sehr geringen Gewinn sorgt, mussten kräftig Federn lassen.

 

Dividenden

Im März haben 32 Unternehmen und ein ETF aus meinem Depot eine Dividende ausgeschüttet. Die Gesamtsumme beläuft sich auf 1.500,58 Euro.

 

Unternehmen Dividende
3 M Company 8,39 €
Amgen 6,39 €
Ares Capital 95,69 €
Blackrock 7,32 €
Booz Allen Hamilton 3,92 €
Broadcom 41,84 €
Digital Realty Trust 0,93 €
Exxon Mobil 62,18 €
Gladstone Capital 64,33 €
Gladstone Commercial 23,04 €
Gladstone Investment 7,61 €
Hercules Capital 244,92 €
IBM 42,76 €
Imperial Brands 628,10 €
Jack Henry & Associates 8,08 €
LTC Properties 4,61 €
Main Street Capital 66,31 €
McDonald’s 6,39 €
Microsoft 16,05 €
Nasdaq 18,60 €
Nvidia 0,35 €
Old Republic 15,69 €
Qualcomm 28,12 €
Realty Income 18,40 €
S&P Global 0,22 €
Sixth Street Speciality Lending 5,72 €
Southern Company 11,46 €
Stag Industrial 3,77 €
Starbucks 9,61 €
Tyson Foods 8,34 €
Unilever 19,64 €
Vanguard FTSE Emerging Markets 0,97 €
Walgreens Boots Alliance 20,83 €
Summe 1.500,58 €

 

Die höchste Summe kam von Imperial Brands. Hier habe ich eine volle Position im Depot (was für mich eine volle Position bedeutet, könnt ihr hier im Artikel zu meiner Strategie nachlesen). Das Unternehmen zahlt im Dezember und März eine höhere Dividende, im Juni und September sind die Zahlungen geringer. Diesen Monat gab es also eine höhere Ausschüttung. Die Anzahl der Zahler ist in diesem Monat wieder hoch, die Beträge sind jedoch häufiger kleinerer Art. Größere Zahlungen konnten noch von Ares Capital und Hercules Capital verbucht werden.

 

Dividendenerhöhungen und Kürzungen

Auch im März konnten wieder Erhöhungen bei den Dividendentiteln verbucht werden. Insgesamt gab es vier Erhöhungen bei keiner Streichung oder Kürzung.

 

Erhöhungen

Die Bank OZK erhöht die Zahlung ab dem kommenden Quartal von 0,2775 Dollar auf 0,28 Dollar je Aktie. Erstmals gezahlt wird die erhöhte Dividende im April. Die Erhöhung entspricht einer Steigerung von 0,9 %. In der Regel erhöht die Bank die Dividende mehrmals im Jahr.

 

Realty Income erhöht die Dividende von 0,2345 Dollar auf 0,235 Dollar im Monat. Das entspricht einer Steigerung von 0,2 %. Auch hier erfolgt mehrmals im Jahr eine Erhöhung.

 

W.P. Carey erhöht die Dividende ebenfalls um 0,2 % ab dem kommenden Quartal. Der REIT ist das dritte Unternehmen im Bunde, dass mehrmals im Jahr erhöht.

 

Qualcomm steigert die Dividende um 4,6 % auf jetzt 0,68 Dollar je Aktie und Quartal.

 

Senkungen und Streichungen

Kürzungen und Streichungen gab es im vergangenen Monat erfreulicherweise nicht.

 

 

Sparsumme

Gespart habe ich im vergangenen Monat 4.000 Euro. Hinzu kommen die Dividendeneinnahmen in Höhe von 1.500,58 Euro und der Erlös aus dem Verkauf von Tanger Factory Outlets in Höhe von 3.722 Euro.

 

 

Käufe

In meinen Depots bei der Consorsbank und der Comdirect führe ich in der Regel nur Sparplankäufe aus. Diese werden von mir manuell gesteuert und sind in der Höhe abhängig von den eingegangenen Dividenden, die reinvestiert werden. Gesonderte Einzahlungen in diese Depots nehme ich nur selten vor. Darüber hinaus führe ich bei Trade Republic ein automatisiertes Sparplandepot, bei dem 16 Wachstumsaktien bespart werden. Folgende Sparpläne wurden im vergangenen Monat ausgelöst:

 

Unternehmen Art Broker Stück Preis Gesamt
Unilever Sparplan Consors 2,710 46,13 € 125,00 €
W.P. Carey Sparplan Consors 1,249 60,05 € 75,00 €
LTC Properties Sparplan Consors 1,133 34,79 € 40,00 €
Cisco Sparplan Consors 0,602 40,90 € 25,00 €
Amazon Sparplan Comdirect 0,009 2.575,56 € 25,00 €
Amgen Sparplan Comdirect 0,128 191,48 € 25,00 €
VanEck Gaming ETF Sparplan Scalable Capital 1,336 37,40 € 50,00 €
Akamai Sparplan Trade Republic 0,366 81,97 € 30,00 €
Cadence Design Systems Sparplan Trade Republic 0,257 116,73 € 30,00 €
Carvana Sparplan Trade Republic 0,116 258,62 € 30,00 €
Digital Realty Trust Sparplan Trade Republic 0,268 111,94 € 30,00 €
Fortinet Sparplan Trade Republic 0,202 148,51 € 30,00 €
Intuitive Surgical Sparplan Trade Republic 0,048 625,00 € 30,00 €
Monster Beverage Sparplan Trade Republic 0,405 74,07 € 30,00 €
Paypal Sparplan Trade Republic 0,136 220,59 € 30,00 €
S&P Global Sparplan Trade Republic 0,106 283,02 € 30,00 €
Salesforce Sparplan Trade Republic 0,166 180,72 € 30,00 €
ServiceNow Sparplan Trade Republic 0,068 441,18 € 30,00 €
Shopify Sparplan Trade Republic 0,029 1.034,48 € 30,00 €
Square Sparplan Trade Republic 0,142 211,27 € 30,00 €
Thermo Fisher Sparplan Trade Republic 0,078 384,62 € 30,00 €
Veeva Sparplan Trade Republic 0,128 234,38 € 30,00 €
Verisign Sparplan Trade Republic 0,187 160,43 € 30,00 €
Summe 845,00 €

 

Im Sparplandepot bei Trade Republic werden alle Aktien gleich gewichtet gekauft. Das Depot hat sich sich seit dem Start im September 2020 wie folgt entwickelt:

 

 

Langsam lässt sich bereits erkennen, welche Aktien in den vergangenen Monaten besser gelaufen sind und welche schlechter. Ich bin gespannt, wie die Verteilung in einem Jahr aussehen wird. Momentan liegt der Depotstand bei etwa 3.000 Euro.

 


(Anzeige):

 

Trade Republic kann ich als Broker guten Gewissens empfehlen. Seit einiger sind hier neben vielen ETFs auch etwa 1.500 Aktien sparplanfähig. Das Ganze ist ab 10 Euro je Aktie möglich und kostenfrei. Falls du noch kein Depot bei Trade Republic hast, kannst du dir hier eines eröffnen.

 

 

Wenn du das Konto über den obigen Link eröffnest, unterstützt du damit meine Arbeit. Dir entstehen dadurch keine Nachteile.

 


 

 

Einzelkäufe tätige ich in der Regel über die Depots bei Degiro, Scalable Capital und Lynx. Hier sind die Ordergebühren am geringsten. Im vergangenen Monat habe ich folgende Käufe getätigt:

 

Unternehmen Art Broker Stück Preis Gesamt
Abbvie Einmalkauf Scalable Capital 3 88,54 € 265,62 €
Unilever Einmalkauf Scalable Capital 14 45,09 € 631,19 €
TSMC Einmalkauf Scalable Capital 4 94,15 € 376,60 €
Abbvie Einmalkauf Lynx 44 89,09 € 3.919,96 €
Unilever Einmalkauf Degiro 30 44,55 € 1.347,87 €
Salesforce Einmalkauf Degiro 6 180,97 € 1.086,31 €
Summe 7.627,55 €

 

Insgesamt waren es sechs Einmalkäufe. Alle Unternehmen befanden sich bereits vorher in meinem Depot und wurden aufgestockt. Unilever und Abbvie tauchen zweimal auf, weil die Käufe in unterschiedlichen Depots vorgenommen wurden.

 

Die gesamte Investitionssumme aus Sparplänen und Einzelkäufen betrug 8.472,55 Euro.

 

 


(Anzeige):

 

Scalable Capital ist der erste deutsche Broker, der eine Tradingflatrate anbietet. Für nur 2,99 Euro im Monat kann hier ab einem Ordervolumen von 250 Euro unbegrenzt gehandelt werden. Einen ausführlichen Test zum Broker findet ihr hier. Neben ETFs können hier außerdem eine Vielzahl an Aktien kostenlos im Sparplan gekauft werden.

 

 

Wenn du das Konto über den obigen Link eröffnest, unterstützt du damit meine Arbeit. Dir entstehen dadurch keine Nachteile.

 


 

 

Verkäufe

Verkauft habe ich im Februar meine Restposition an Tanger Factory Outlets. Zu 95 % bin ich Langfristanleger und verkaufe Aktien nur sehr ungern. Ab und an tue ich es allerdings doch, z.B. dann wenn sich fundametale Dinge ändern. Manchmal gibt es aber auch besondere Möglichkeiten, die man dann schnell ergreifen muss.

 

Eine solche Möglichkeit bot sich für mich im März. In meinem Depot befanden sich bis dahin noch 200 Aktien von Tanger Factory Outlets. Das Unternehmen hatte erst im Februar seine Dividendenzahlung wieder aufgenommen. Ein Risikoinvest ist das Unternehmen aus meiner Sicht trotzdem. Zwar werden Outlets auch nach der Pandemie wieder stark besucht sein, allerdings sind die Einzelhandelsflächen in den USA pro Kopf höher als in vielen anderen Ländern. Hier wird also auf Jahre noch viel Musik drin sein. Welche Einzelhandels-, Mall- oder Outletbetreiber hier als Sieger hervorgehen werden ist schwer zu sagen.

 

Der WSB-Commuity sei Dank, ist der Kurs in den vergangenen 6 Monaten von knapp 5 Dollar auf über 20 Dollar gestiegen. Meiner Meinung nach ist Tanger damit deutlich überbewertet. Also habe ich diese Gelegenheit genutzt und meine 200 Anteile zum Preis von 22 Dollar je Stück verkauft.

 

Tanger hätte mir im Jahr (nach derzeitigem Stand) eine Gesamtdividende von 141,60 Dollar (brutto) eingebracht. Das eingenommene Geld soll auf jeden Fall reinvestiert werden. Meine eigene Vorgabe dabei ist, dass das Neuinvest mindestens die gleiche Dividende wie vorher einspielen muss, im besten Fall aber natürlich mehr.

 

Bei einem Invest von 4.400 Dollar müssen also mindestens 141,60 Dollar jährlich reinkommen. Das entspricht einer Dividendenrendite von 3,2 %. Gekauft habe ich letzlich 42 Anteile von Abbvie. Das Risko (das natürlich ebenfalls besteht) bei diesem Unternehmen erscheint mir deutlich geringer als bei Tanger. Darüber hinaus steigt die jährliche Dividendenrendite aus diesem Invest auf 218,40 Dollar, was einer Dividendenrendite von 4,9 % entspricht.

 

Diese Darstellung ist natürlich vereinfacht. Zum einen müssen bei einem Verkauf mit Gewinn die Steuern mit einkalkliert werden. Bei einem Verlust muss betragsmäßig vom Eingangsinvest ausgegangen werden. Ich glaube es ist aber verständlich geworden, wie meine Überlegungen aussehen.

 

 

Optionen

Optionen wurden im März nicht verkauft.

 

 

Depotentwicklung

Im Januar 2017 habe ich zum einen begonnen, mich auf die Dividenden-Strategie zu fokussieren und zum anderen tracke ich seitdem meine Performance über Portfolio Performance. Hierbei handelt es sich um eine kostenlose Software, ohne die ich mittlerweile nicht mehr sein möchte. Diese könnt ihr hier downloaden.

 

Der März verlief sehr positiv, viele meiner Value-Titel lieferten eine solide Performance ab. Insgesamt lag das Depot am Ende mit 9,8 % im Plus. Der S&P 500 schloss mit knapp 3 % im Plus, der MSCI World lag bei etwa 2,75 %.

 

Die Rendite des Depots seit dem 01.01.2017 liegt bei etwa 77 %. Damit liege ich deutlich vor dem MSCI World (42 %) und auch über dem S&P 500 (55 %).

 

Das Depot weist zum Stand 31.03.2021 einen Wert in Höhe von etwa 412.400 Euro auf.

 

 

Gewinner und Verlierer des Monats

In dieser Rubrik zeige ich euch, welche Unternehmen die beste und die schlechteste Performance im meinem Depot im vergangenen Monat hingelegt haben.

 

 

Gewinner des Monats

Value-Titel sind wieder in. Dieser Trend hat sich auch im März fortgesetzt. Bis zum letzten Handelstag im März sah es so aus, als würde meine größte Position im Depot, der Tabakriese Altria als Sieger des Monats durchs Ziel laufen. Kurz vor dem Monatswechsel zog aber noch die Apothekenkette Walgreens vorbei und sicherte sich den Spitzenplatz. Mit einer Monatsperformance von 20,8 % verwies das Unternehmen Altria (+ 18,1 % im März) auf den zweiten Platz. Grund für den rasanten Monatsendspurt waren die Quartalszahlen, die am 31.03. gemeldet wurden und vom Markt mit Freude aufgenommen wurden. Der Gewinn im vergangenen Quartal war deutlich höher als erwartet, der Umsatz lag ebenfalls über Vorjahresniveau. Darüber hinaus wurde der Gesamtausblick für das Jahr 2021 angehoben.

 

Verlierer des Monats

Verlierer des März war der Gewinner des Januar. Exp World Holdings hatte im ersten Monat des Jahres eine unglaubliche Monatsperformance von 71,4 % verbucht. Da war es nur eine Frage der Zeit, bis hier mal etwas Luft rausgelassen wurde. Das passiert nun seit der Durchführung eines Aktiensplits im Februar. Genau zu diesem Zeitpunkt erreichte der Kurs seinen Höchststand, bevor ein Abverkauf einsetzte. Das Minus seit dem Split beläuft sich auf über 40 %. Wirkliche Meldungen vom Unternehmen gab es nicht. Nach dem massiven Anstieg ist der Kursrücklauf durchaus gesund und für mich kein Grund zur Beunruhigung.

 

 

Was gab es sonst noch?

Der März war der fünfte Monat in Folge, der mit einer positiven Rendite endete. Das ist sicher nicht normal und früher oder später wird es auch wieder einen schlechten Monat geben. Es wird auch immer schwieriger, noch fair bewertete Titel zu finden. Das erste Quartal 2021 verlief aus meiner Sicht aber sehr zufriedenstellend.

 

Wie war euer März? Ich freue mich über Kommentare.

 


Alle Artikel auf beamteninvestor.de stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers dar. Die Informationen geben lediglich einen Einblick in die Meinung des Autors.


Buchempfehlungen zu den Themen des Beitrags*:

 


Bei denen mit einem *Stern gekennzeichneten Links handelt es sich um Affiliate Links. Bei einem Kauf über diese Links erhalte ich eine kleine Provision. Für euch ist der Preis genau der gleiche wie bei einem Direktkauf. Ihr habt durch die Benutzung des Links keine Nachteile, unterstützt aber meine Arbeit auf diesem Blog.

 

Inhalte werden geladen

2 Gedanken zu „Monatsabschluss März 2021: Hot Stocks im freien Fall und 1.500 Euro Dividende

  1. urlauber26 Antworten

    Hi,
    erstmal ein großes Lob für Deine Seite. Ich mache im Grunde das Gleiche wie Du, wir sind uns offenbar recht ähnlich und wir haben viele gemeinsame Aktien. Bei größerem Depot sind meine Dividenden allerdings nur halb so hoch wie Deine, da ich mein Depot in ein passives Depot und ein Wachstumsdepot geteilt habe.
    Da meine März-Dividenden ggü. anderen Monaten niedriger sind, schaue und suche ich gerne nach Tipps für solche Unternehmen, die im März ausschütten.
    Im März ist mir dabei aufgefallen, dass Du Imperial Brands eingerechnet hast, ebenso hast Du MO in den April verortet.
    Die Dividende von IB hat den Zahltag 31. März, dem Konto zugebucht wurde sie bei mir aber erst am 7. April. Gleiches mit MO. Ich rechne IB daher in “meinen” April und MO in den Mai, weil ich erst da den Geldzugang tatsächlich “sehe”.

    Du scheinst dagegen nicht wie ich den Buchungstag, sondern den Zahltag/Valuta zu nehmen.
    Machst Du das, um über die Jahre besser vergleichen zu können (denn mit meiner Methode ergeben sich wegen Wochenende am Monatsende manchmal Verschiebungen) oder gibt es noch andere Gründe?
    Viele Grüße
    urlauber26

    • Beamteninvestor Autor des BeitragsAntworten

      Danke dir für deinen Kommentar und das Lob 🙂

      Bei mir geht es tatsächlich um die Vergleichbarkeit über die Jahre. Da einige Broker manchmal ziemlich lange mit der Auszahlung brauchen wäre mir hier sonst zu viel Verzerrung drin.

      Grüße,
      Ben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.