Monatsabschluss Januar 2022: Vierstellige Dividenden und miese Performance

Der Januar ist vorbei und pünktlich zum Jahreswechsel kamen die Märkte unter Druck. Die angekündigte Straffung der Geldpolitik durch die Notenbanken und Ängste um eine länger anhaltende Inflation sorgten für Verluste. Davon blieb auch mein Depot nicht verschont. Viel Spaß mit dem Monatsabschluss.

 

Dividenden

Im Januar haben 30 Unternehmen aus meinem Depot eine Dividende ausgeschüttet. Die Gesamtsumme beläuft sich auf 1.205,28 Euro. Im Januar des vergangenen Jahres lag die Summe bei 1.138,03 Euro. Das entspricht einer Steigerung im Jahresvergleich von 5,9 %.

 

Unternehmen Dividende
Altria 401,24 €
Automatic Data Processing 42,36 €
Bank OZK 16,85 €
Cisco 10,20 €
Constellation Software 0,68 €
Danaher 4,80 €
Digital Realty Trust 1,86 €
EPR Properties 40,99 €
Gladstone Capital 67,72 €
Gladstone Commercial 26,48 €
Gladstone Investment 8,58 €
Iron Mountain 168,84 €
JPMorgan Chase & Co. 14,49 €
LTC Properties 6,92 €
Main Street Capital 59,74 €
Medical Properties Trust 77,86 €
PennantPark Investment Corp 35,93 €
PepsiCo 9,90 €
PPL 15,54 €
Realty Income 27,08 €
Sixth Street Speciality Lending 48,10 €
Stag Industrial 4,10 €
STORE Capital 17,04 €
Stryker 6,36 €
Sysco 26,90 €
Taiwan Semiconductor Manufactoring 7,17 €
Tanger Factory Outlet Centers 4,73 €
Thermo Fisher 0,13 €
W.P. Carey 45,94 €
Walmart 6,75 €
Summe 1.205,28 €

 

Die höchste Summe kam von Altria. Hier habe ich eine volle Position im Depot (was für mich eine volle Position bedeutet, könnt ihr hier im Artikel zu meiner Strategie nachlesen). Weitere größere Ausschüttungen konnten in diesem Monat von Iron Mountain, Gladstone Capital und Medical Properties Trust vereinnahmt werden.

 

 

Dividendenerhöhungen und Kürzungen

Auch der Januar brachte wieder einiges an Erhöhungen bei den Dividenden mit sich. Insgesamt waren es fünf an der Zahl.

 

Erhöhungen

Das Beratungsunternehmen Booz Allen Hamilton erhöht die Zahlung um 16,2 %. Statt wie bisher 0,37 Dollar je Aktie im Quartal werden ab sofort 0,43 Dollar gezahlt.

 

Der niederländische Anbieter von Lithographiesystemen für die Halbleiterindustrie ASML hat bekannt gegeben, die finale Dividende für 2021 auf 3,70 Euro je Aktie festzusetzen. Das entspricht einer Steigerung von 138,7 % im Vergleich zum Vorjahr. ASML zahlt zweimal jährlich. Die Gesamtdividende für das Geschäftsjahr 2021 liegt somit bei 5,50 Euro.

 

Blackrock erhöht die Dividende um 18,2 % von 4,13 Dollar je Quartal und Aktie auf 4,88 Dollar ab der kommenden Zahlung.

 

Der REIT Stag Industrial erhöht die monatliche Dividende um 0,7 %. Ab sofort werden 0,1217 Dollar je Aktie und Monat gezahlt.

 

Die Bank OZK erhöht die Quartalsdividende um 3,5 %. Ab sofort werden 0,30 Dollar je Aktie gezahlt. Das Unternehmen erhöht die Zahlung in der Regel jedes Quartal.

 

 

Senkungen und Streichungen

Kürzungen und Streichungen gab es im vergangenen Monat erfreulicherweise nicht.

 

 

Käufe

In meinen Depots bei der Consorsbank und der Comdirect führe ich in der Regel nur Sparplankäufe aus. Diese werden von mir manuell gesteuert und sind in der Höhe abhängig von den eingegangenen Dividenden, die reinvestiert werden. Gesonderte Einzahlungen in diese Depots nehme ich nur selten vor. Darüber hinaus führe ich bei Trade Republic ein automatisiertes Sparplandepot, bei dem 17 Wachstumsaktien bespart werden. Bei Scalable Capital bespare ich monatlich fünf ETFs. Folgende Sparpläne wurden im vergangenen Monat ausgeführt:

 

Unternehmen Art Broker Stück Preis Gesamt
3 M Sparplan Consors 0,628 159,24 € 100,00 €
Amgen Sparplan Consors 0,238 210,08 € 50,00 €
Unilever Sparplan Consors 0,888 45,05 € 40,00 €
Stryker Sparplan Consors 0,126 238,10 € 30,00 €
Amazon Sparplan Comdirect 0,008 3.125,00 € 25,00 €
Walmart Sparplan Comdirect 0,194 128,87 € 25,00 €
AT&T Sparplan Scalable Capital 1,097 22,79 € 25,00 €
Starbucks Sparplan Scalable Capital 4,659 85,86 € 400,00 €
Invesco Nasdaq Next Generation ETF Sparplan Scalable Capital 1,416 35,31 € 50,00 €
VanEck Gaming ETF Sparplan Scalable Capital 1,352 36,98 € 50,00 €
Franklin India ETF Sparplan Scalable Capital 1,582 31,61 € 50,00 €
Vanguard EM ETF Sparplan Scalable Capital 0,850 58,82 € 50,00 €
iShares Healthcare Innovation ETF Sparplan Scalable Capital 5,903 8,47 € 50,00 €
Akamai Sparplan Trade Republic 0,097 103,09 € 10,00 €
Block Sparplan Trade Republic 0,069 144,93 € 10,00 €
Cadence Design Systems Sparplan Trade Republic 0,062 161,29 € 10,00 €
Carvana Sparplan Trade Republic 0,049 204,08 € 10,00 €
Cloudflare Sparplan Trade Republic 0,090 111,11 € 10,00 €
Digital Realty Trust Sparplan Trade Republic 0,065 153,85 € 10,00 €
Fortinet Sparplan Trade Republic 0,033 303,03 € 10,00 €
Intuitive Surgical Sparplan Trade Republic 0,032 312,50 € 10,00 €
Monster Beverage Sparplan Trade Republic 0,118 84,75 € 10,00 €
Paypal Sparplan Trade Republic 0,058 172,41 € 10,00 €
S&P Global Sparplan Trade Republic 0,025 400,00 € 10,00 €
Salesforce Sparplan Trade Republic 0,044 227,27 € 10,00 €
ServiceNow Sparplan Trade Republic 0,018 555,56 € 10,00 €
Shopify Sparplan Trade Republic 0,008 1.250,00 € 10,00 €
Thermo Fisher Sparplan Trade Republic 0,018 555,56 € 10,00 €
Veeva Sparplan Trade Republic 0,044 227,27 € 10,00 €
Verisign Sparplan Trade Republic 0,045 222,22 € 10,00 €
Summe 1.115,00 €

 

Im Sparplandepot bei Trade Republic werden alle Aktien gleich gewichtet gekauft. Das Depot hat sich sich seit dem Start im September 2020 wie folgt entwickelt:

 

 

In den letzten drei Monaten ist das Depot deutlich unter die Räder gekommen. Das ist aber zum einen nicht schlimm, weil wir uns hier ja in der Depot-Aufbauphase befinden und zum anderen die teilweise massiven Überbewertungen bei einzelnen Titeln abgebaut werden müssen. Die beste Position Fortinet ist mit knapp 90 % im Plus, während das Schlusslicht Block (Square) deutlich im Minus tendiert (-45 %). Momentan beträgt der Depotstand etwa 5.800 Euro. Eine Bilanz zum ersten Jahr des Wachstums-Sparplanprojekts findest du hier.

 

Einzelkäufe tätige ich in der Regel über die Depots bei Degiro, Scalable Capital und Lynx. Hier sind die Ordergebühren am geringsten. Im vergangenen Monat habe ich folgende Käufe getätigt:

 

Unternehmen Art Broker Stück Preis Gesamt
Alphabet Einmalkauf Degiro 2 2.544,82 € 5.089,64 €
Amazon Einmalkauf Degiro 2 2.945,71 € 5.891,42 €
British American Tobacco Einmalkauf Degiro 40 33,28 € 1.331,20 €
Meta Einmalkauf Degiro 5 298,68 € 1.493,40 €
Summe 13.805,66 €

 

Alle gekauften Titel befanden sich bereits vorher im Depot und wurden aufgestockt. In der Regel verkaufe ich sehr selten Aktien. Im gesamten Jahr 2021 habe ich nur zwei Titel verkauft, beide mit gutem Gewinn. Diese Anzahl habe in 2022 bereits im Januar überschritten. Die Verkaufserlöse wurden dann umgeschichtet in die gezeigten Unternehmen, die ich aufgestockt habe.

 

 

Verkäufe

Verkauft habe ich sechs Aktien, fünf davon mit deutlichem Verlust.

 

Unternehmen Art Broker Stück Preis Gesamt
Alibaba Verkauf Degiro 100 13,31 € 1.331,31 €
Alteryx Verkauf Degiro 20 54,48 € 1.089,55 €
Just Eat Takeway Verkauf Degiro 15 49,91 € 748,68 €
Topicus.com Verkauf Degiro 1 80,88 € 80,88 €
Tencent Verkauf Degiro 20 51,19 € 1.023,89 €
Zhongan Verkauf Degiro 300 3,14 € 941,59 €
Summe 5.215,90 €

 

Der Verkauf der Topicus Aktie kann vernachlässigt werden. Diese wurde mir als Spin-Off von Constellation Software eingebucht. Die Position war einfach zu klein, aufstocken wollte ich nicht. Deshalb habe ich die eine Aktie verkauft.

 

Außerdem verkauft habe ich meine drei chinesischen Titel. Mir ist das politische Risiko einfach zu groß und ich kann absolut nicht abschätzen, wie sich das Ganze in den kommenden Jahren weiterentwickeln wird. Aus diesem Grund decke ich China ab sofort nur noch über einen Emerging Markets ETF ab.

 

Mit Just Eat Takeway und Alteryx mussten außerdem zwei meiner Wachstumswerte dran glauben, von denen ich nicht mehr zu 100 % überzeugt war. Zu Alteryx gibt es einige gute Artikel auf dem Blog von Stefan Waldhauser. Ich sehe die Sache ähnlich wie Stefan und habe deshalb verkauft. Bei Just Eat Takeway bin ich immer noch überzeugt, dass es sich bei den Unternehmen aus dem Lieferdienstsegment hier um den besten Play handelt. Ich bin mir aber nicht sicher, ob einer der Firmen in den kommenden Jahren überhaupt richtig Geld verdienen wird. Da Hoffnung bekanntlich ein schlechter Ratgeber ist, wurde die Aktie verkauft. Wie ihr seht, spielt für mich bei derartigen Überlegungen die persönliche Performance im Depot keine Rolle. Wenn ich nicht mehr überzeugt bin, wird verkauft. Egal wie hoch das Minus ist.

 

Die Verluste aus den Verkäufen belaufen sich auf insgesamt 3.256,88 Euro.

 

 

Hier kaufe ich meine Aktien

Meine Aktien kaufe ich ausschließlich bei Brokern, mit denen ich zufrieden bin und die ich guten Gewissens empfehlen kann. Wenn du also noch auf der Suche nach einem Depot bist, würde ich mich freuen wenn du einen meiner Links nutzt. Du unterstützt damit meine Arbeit und sorgst mit dafür, dass ich meine Kosten decken und den Blog weiterführen kann.

 

Degiro* günstiger Auslandbroker mit Handel direkt an den Heimatbörsen, Kauf in den USA für nur 0,50 Euro
Consors* 20 Euro Prämie auf den ersten Sparplan
Scalable Capital* Free Broker für 0,99 Euro je Trade oder 2,99 Euro in der Flatrate, größtes ETF-Angebot aller Broker
Trade Republic* nur 1 Euro je Trade, größtes Aktiensparplan-Angebot, alle Sparpläne kostenlos
ING* kostenlose ETF-Sparpläne, Aktiensparpläne ab 1 Euro möglich
Comdirect* Full-Service Broker mit tollem Juniordepot-Angebot

 

 

Optionen

Optionen habe ich im Januar keine verkauft.

 

 

Depotentwicklung

Im Januar 2017 habe ich zum einen begonnen, mich auf die Dividenden-Strategie zu fokussieren und zum anderen tracke ich seitdem meine Performance über Portfolio Performance. Hierbei handelt es sich um eine kostenlose Software, ohne die ich mittlerweile nicht mehr sein möchte. Diese könnt ihr hier downloaden.

 

Aus Performance-Sicht war der Januar der schlechteste Monat seit Oktober 2020, am Ende stand ein Minus von 4,7 %. Der S&P 500 schloss mit knapp 5,9 % im Minus, der MSCI World lag bei einem Minus von 5,4 %. Damit lag ich zumindest etwas besser als die beiden Vergleichsindizes.

 

Die Rendite des Depots seit dem 01.01.2017 liegt bei etwa 97,4 %. Damit liege ich deutlich vor dem MSCI World (63,8 %) und auch über dem S&P 500 (86,2 %).

 

Das Depot weist zum Stand 31.12.2021 einen Wert in Höhe von etwa 475.000 Euro auf.

 

 

Gewinner und Verlierer des Monats

In dieser Rubrik zeige ich dir, welche Unternehmen die beste und die schlechteste Performance im meinem Depot im vergangenen Monat hingelegt haben.

 

 

Gewinner des Monats

Tech ist out, Value ist in. So könnte man zumindest denken, wenn man die Gewinner und Verlierer des ersten Monats des Jahres 2022 anschaut. In den vergangenen Jahren habe ich einiges an Schelte bekommen für meine Investments in Tabakkonzerne, vor allem aufgrund deren schlechten Kursverläufen. Zumindest im vergangenen Monat ging es hier aber mal in die andere Richtung. Auf Platz 1 liegt BAT mit einem Kurszuwachs von 16,5 %. Dahinter liegen auf den Plätzen 2 und 3 meine weiteren beiden Tabakfirmen. Altria kam auf ein Plus von 10,6 %, Imperial Brands auf 9,5 %.

 

Verlierer des Monats

Die Verliererseite wurde im vergangenen Monat angeführt von Etsy. Das Minus lag bei -27 %. Nachrichten gab es hier eigentlich nicht, die Aktie ging im allgemeinen Abverkauf der wenig oder unprofitablen High-Growth-Werte unter. Das zeigt sich auch an den anderen Verlierern: Fiverr, Cloudflare, Unity Software, Block, Palantir, The Trade Desk, Intuitive Surgical, Cadence und Jumia haben alle innerhalb des vergangenen Monats mehr als 20 % verloren.

 

 

Was gab es sonst noch?

Eigentlich bin ich kein Freund von saisonalen Indikatoren. Interessant ist es aber trotzdem manchmal, sich das Thema anzuschauen. Der Januar-Effekt besagt, dass sich die Performance des ersten Monats des Jahres auf das Gesamtjahr übertragen lässt. Für die großen US-Indizes liegt die Trefferquote über die letzten 100 Jahre bei über 75 % was diesen Indikator angeht. Ich bin gespannt, ob dieser auch in 2022 wieder recht behält. In meinem eigenen Depot beträgt die Trefferquote bisher sogar 100 %. War der Januar ein Verlustmonat, lag meine Performance auch am Ende des Jahres im Minus.

 

Jetzt interessiert mich natürlich, wie dein Januar gelaufen ist? Ich freue mich über deinen Kommentar.

 

 


Buchempfehlungen zu den Themen des Beitrags*

 

 

 


Bei denen mit einem *Stern gekennzeichneten Links handelt es sich um Affiliate Links. Bei einem Kauf über diese Links erhalte ich eine kleine Provision. Für euch ist der Preis genau der gleiche wie bei einem Direktkauf. Ihr habt durch die Benutzung des Links keine Nachteile, unterstützt aber meine Arbeit auf diesem Blog.

 


Alle Artikel auf beamteninvestor.de sowie die Hinweise und Informationen stellen keine Anlageberatung oder Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar (§ 85 WpHG). Sie dienen lediglich der allgemeinen und unverbindlichen Information. Es findet keinerlei Anlageberatung von Seiten des Betreibers statt. Es wird keine Empfehlung für eine bestimmte Anlagestrategie abgegeben. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken bis hin zum Totalverlust behaftet. Investitionsentscheidungen sollten niemals nur auf Basis von Informationsangeboten dieser Seite getroffen werden. Der Autor übernimmt keinerlei Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung dieser Informationen entstehen.

Transparenzhinweis, Haftungsausschluss und Hinweis auf mögliche Interessenkonflikte: Die veröffentlichten Artikel, Analysen, Daten, Tools und Prognosen sind mit größter Sorgfalt und nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert und erstellt. Die Quellen wurden als als vertrauenswürdig erachtet. Der Autor hat diesen Beitrag nach bestem Wissen und Gewissen erstellt, kann aber die Richtigkeit der angegebenen Daten nicht garantieren. Eine Garantie, Gewährleistung oder Haftung für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der zur Verfügung gestellten Inhalte und Informationen kann nicht übernommen werden.

Eine Haftung, gleich aus welchem Rechtsgrund, wird nicht übernommen. Soweit es rechtlich möglich ist, sind Schadensersatzansprüche ausgeschlossen.

Sollten Sie sich die auf dieser Seite angebotenen Inhalte zu eigen machen oder etwaigen Ratschlägen folgen, so handeln Sie eigenverantwortlich auf eigenes Risiko. Bitte beachten Sie, dass Wertpapiere grundsätzlich mit Risiko verbunden sind und im Wert schwanken können. Auch ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden. Die Dividende eines Unternehmens ist nicht garantiert, kann gekürzt oder ganz gestrichen werden.

 

Inhalte werden geladen

9 Gedanken zu „Monatsabschluss Januar 2022: Vierstellige Dividenden und miese Performance

  1. Stefan Antworten

    Tanger Factory Outlet Centers 4,73 €

    Die zahlen nicht im Januar, da ist wohl was verrutscht.

    • Beamteninvestor Autor des BeitragsAntworten

      Hallo Stefan,

      das ist eine Rückzahlung aus der Reklassifizierung von Dividendenzahlungen aus dem Vorjahr. Passiert bei REITs jedes Jahr. Ich verbuche das immer unter Dividenden, sonst stimmt meine Statistik nicht.

      Grüße,
      Ben

  2. Erik Antworten

    Hallo Ben,
    wenn man die 15.600 Gesamtdividenden vom Vorjahr zu dem von dir angegebenen Depotwert von 496.000 betrachtet, ergibt sich ein Jahresrendite von ca. 3,15%.
    Sind Deine Angaben zu den Dividendenausschüttungen netto oder brutto?
    Möchte selbst langfristig ein Dividendendepot aufbauen und ungefähr abschätzen, was eine realistische Ausschüttungsrendite (ungefähr) ist. Habe für mich ein Ziel von etwa 3% / Jahr gesetzt.
    Danke für den informativen Blog
    LG
    Erik

    • Beamteninvestor Autor des BeitragsAntworten

      Hallo Erik,

      teilweise netto. Bei den deutschen Brokern sind die Steuern komplett abgezogen, bei den ausländischen die Quellensteuern (in der Regel 15 %, weil ich fast nur US-Titel halte). Die Differenz zur deutschen Abgeltungssteuer (knapp 10 %) müssen in dem Fall noch über die Steuererklärung abgeführt werden.

      Grüße,
      Ben

  3. Christian Antworten

    Hallo Stefan,

    wenn ich das richtig nachgerechnet habe, hast Du im Januar 9714,76 EUR investiert, 1115 EUR über den Sparplan und um 8589,76 EUR übersteigen Deine Käufe die Verkäufe. Bist Du in der Lage ab jetzt jeden Monat ca. 9700 EUR neu anzulegen? Falls ja, wie erarbeitet man sich die Möglichkeit, das zu schaffen?

    Viele Grüße
    Christian

    • Beamteninvestor Autor des BeitragsAntworten

      Hallo Christian,

      ich gehen mal davon aus, dass du mich meinst. Stefan kenne ich leider nicht 🙂

      Ich bin definitiv nicht in der Lage, jeden Monat so viel zu investieren. Das würde ich mir zwar wünschen, dafür kommt aber bei weitem nicht genug rein. Die nächsten Monate werden hier wieder deutlich ruhiger werden.

      Grüße,
      Ben

  4. Werner Antworten

    Hallo Stefan!
    Hatte auch einen “durchzogenen” Januar, v.a. türmten sich die Verluste im Optionsgeschäft auf knapp 3000 CHF, da ich viele “spekulative”, nur auf Prämieneinnahme ausgerichtete Puts zur Verlustbegrenzung zurückgekauft habe. Bei meinen “China-Investments” habe ich im Gegensatz zu Dir meine Positionen in Alibaba/Softbank und Tencent/Prosus sogar noch ausgebaut (v.a. weil die Gurus wie Charlie Munger, Phil Town/Rule#1 Fund auch nachgekaufz haben) und auch meine Dividendenpositionen wie MPW, AQN, OHI, ACRE, BB BIOTECH, IG GROUP, MFG … erhielten mehr finanzielle Zuwendung. Meine “value plays” (IDT, ONEW, JOHNSON OUTDOOR, NZME, KPG…) hielten sich mit Ausnahme von HCI (geplanter spin-off, der Kurstreiber war, in die Zukunft verschoben), DTY, PLTR, KWEB und SMLR ganz gut.
    Danke für Deine tollen Posts und dass Du Dein Portfolio offenlegst.
    Gruss aus der Schweiz
    Werner

  5. Jens Antworten

    Servus und Hallo,

    ganz dicken Respekt von mir in mehrfacher Hinsicht:
    a) vor deiner erstaunlichen Sparrate (auch, wenn ich nicht weiß wie viel du verdienst)!
    b) vor deiner sehr guten Performance deines Portfolios, das schaffen eben nicht viele!
    c) vor der offenen und transparenten, ehrlichen, sachlichen und gründlichen Art und Weise, wie und was du hier veröffentlichst.

    Es macht Spaß zu lesen. Meine Sparrate ist noch ausbaufähig. Ich habe es erst zu einem 40k Depot geschafft und bin seit 3 Jahren dabei – wobei ich insgesamt über 10 Jahre schon “Erfahrung” habe, damals hatte ich gezockt und wild gekauft und verkauft, ohne Plan. Nun seid 3 Jahren darf ich mich doch als Dividenden Investor mit einem halbwegs garen Plan verstehen. Ich muss noch viel lernen. Menschen wie dir verdanke ich immer wieder neuen geistigen Input. Danke dafür.

    Viele Grüße und weiter gutes Investieren
    Jens

    • Beamteninvestor Autor des BeitragsAntworten

      Hallo Jens,

      vielen Dank für das Lob. Es freut mich sehr, wenn mein Blog hilfreich ist.

      Grüße,
      Ben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.