Monatsabschluss Februar 2022: 1.500 Euro Dividende eingenommen

Der Februar ist vorbei und eigentlich ist mir gerade nichts unwichtiger als die Börse. Seit dem 24. Februar 2022 ist unsere Welt nicht mehr wie sie vorher war. Russland führt einen Angriffskrieg gegen die Ukraine und damit im Herzen von Europa. Ich bin Jahrgang 1983 und bin in Frieden aufgewachsen. Krieg gibt es immer wieder auf der Welt, aber bisher nie vor der Haustüre. Das hier ist ein Börsenblog, kein politischer. Als Politikwissenschaftler habe zwar eine dezidierte Meinung zu diesem Thema, diese soll an dieser Stelle aber keine Rolle spielen. Nur eines dazu: Krieg führt immer nur zu Leid und das meist bei denjenigen, die am wenigsten dafür können. Ich hoffe inständig, dass hier bald eine friedliche Lösung gefunden wird.

 

Dividenden

Im Februar haben 17 Unternehmen aus meinem Depot eine Dividende ausgeschüttet. Die Gesamtsumme beläuft sich auf 1.511,88 Euro. Im Februar des vergangenen Jahres lag die Summe bei 1.101,25 Euro. Das entspricht einer Steigerung im Jahresvergleich von 37,3 %.

 

Unternehmen Dividende
AbbVie 184,08 €
Apple 9,18 €
Ares Capital 5,43 €
AT&T 419,90 €
British American Tobacco 162,83 €
CVS Health 50,91 €
EPR Properties 41,31 €
Gladstone Capital 67,34 €
Gladstone Commercial 26,35 €
Gladstone Investment 22,06 €
LTC Properties 6,89 €
Main Street Capital 60,42 €
Mastercard 23,81 €
Omega Healthcare Investors 391,27 €
Realty Income 21,13 €
Stag Industrial 4,15 €
Starbucks 14,82 €
Summe 1.511,88 €

 

Die höchste Summe kam von AT&T. Hier wurde zum letzten Mal vor der Kürzung der Betrag von 0,52 Dollar je Aktie gezahlt. Omega Healthcare Investors lag bei den Zahlern auf Platz 2 im vergangenen Monat. Hier habe ich eine volle Position im Depot (was für mich eine volle Position bedeutet, könnt ihr hier im Artikel zu meiner Strategie nachlesen). Weitere größere Ausschüttungen konnten in diesem Monat von Abbvie und BAT vereinnahmt werden.

 

 

Dividendenerhöhungen und Kürzungen

Auch der Februar brachte wieder einiges an Erhöhungen bei den Dividenden mit sich. Insgesamt waren es elf an der Zahl. Zusätzlich gab es Informationen zur Abspaltung und der damit einhergehenden Dividendenkürzung bei AT&T.

 

Erhöhungen

Der Versicherer Old Republic erhöht die Zahlung um 4,5 %. Statt wie bisher 0,22 Dollar je Aktie im Quartal werden ab sofort 0,23 Dollar gezahlt.

 

Der deutsche Softwareriese SAP wird für das vergangene Jahr eine Dividende von 1,95 Euro je Aktie zahlen. Im vergangenen Jahr lag diese noch bei 1,85 Euro. Zusätzlich wird eine Sonderdividende in Höhe von 0,50 Euro je Aktie zum 50-jährigen Firmenjubiläum ausgeschüttet, in Summe also 2,45 Euro. Das entspricht einer Steigerung zum Vorjahr in Höhe von 32 %. In 2023 dürfte die Zahlung durch den Wegfall der Sonderdividende dann aber wieder niedriger ausfallen.

 

Danaher erhöht die Dividende um 19 % von 0,21 Dollar je Quartal und Aktie auf 0,25 Dollar ab der kommenden Zahlung.

 

Thermo Fisher erhöht die monatliche Dividende um 15,4 %. Ab sofort werden 0,30 Dollar je Aktie und Quartal gezahlt.

 

Der REIT EPR Properties erhöht die Monatsdividende um 10 %. Ab April werden 0,275 Dollar je Aktie gezahlt.

 

Der Krankenhaus-REIT Medical Properties Trust erhöht die Dividende um 3,6 %. Statt wie bisher 0,28 Dollar je Aktie und Quartal werden ab sofort 0,29 Dollar gezahlt.

 

Der Netzwerkausrüster Cisco erhöht die Zahlung ab dem kommenden Quartal um 2,7 %. Dann werden 0,38 Dollar je Aktie statt wie bisher 0,37 Dollar gezahlt.

 

Der größte Einzelhändler der USA, Walmart erhöht die Zahlung um 1,8 % auf 0,56 Dollar je Quartal. Es ist die 49. Steigerung in Folge. Ab dem kommenden Jahr wird das Unternehmen aller Voraussicht nach zum Dividendenkönig werden.

 

Jack Henry & Associates erhöht die Zahlung um 6,5 % von 0,46 Dollar je Aktie und Quartal auf 0,49 Dollar.

 

Der Getränke- und Nahrungsmittelhersteller PepsiCo erhöht zum 50. Mal in Folge die Dividende. Gezahlt wird im Juni erstmals ein Betrag von 1,075 Dollar (quartalsweise).

 

3 M gab eine niedrig dosierte Erhöhung um 0,7 % auf 1,49 Dollar je Aktie und Quartal bekannt.

 

 

Senkungen und Streichungen

Anfang Februar gab AT&T die weiteren Planungen zur Abspaltung des Mediengeschäfts bekannt. Genaueres zu diesem Thema findest du hier. Gleichzeitig wurde die bereits angekündigte Dividendenkürzung konkretisiert. Statt wie bisher 2,08 Dollar je Aktie und Jahr werden künftig nur noch 1,11 Dollar gezahlt. Das entspricht einer Kürzung von 46,6 %.

 

 

Käufe

In meinen Depots bei der Consorsbank und der Comdirect führe ich in der Regel nur Sparplankäufe aus. Diese werden von mir manuell gesteuert und sind in der Höhe abhängig von den eingegangenen Dividenden, die reinvestiert werden. Gesonderte Einzahlungen in diese Depots nehme ich nur selten vor. Darüber hinaus führe ich bei Trade Republic ein automatisiertes Sparplandepot, bei dem 17 Wachstumsaktien bespart werden. Bei Scalable Capital bespare ich monatlich fünf ETFs. Folgende Sparpläne wurden im vergangenen Monat ausgeführt:

 

Unternehmen Art Broker Stück Preis Gesamt
3 M Sparplan Consors 0,524 143,13 € 75,00 €
Cisco Sparplan Consors 1,562 48,02 € 75,00 €
McDonalds Sparplan Consors 0,328 228,66 € 75,00 €
Unilever Sparplan Consors 1,602 46,82 € 75,00 €
Starbucks Sparplan Consors 0,881 85,13 € 75,00 €
Walgreens Sparplan Consors 1,752 42,81 € 75,00 €
Amazon Sparplan Comdirect 0,008 3.125,00 € 25,00 €
Walmart Sparplan Comdirect 0,204 122,55 € 25,00 €
Invesco Nasdaq Next Generation ETF Sparplan Scalable Capital 1,604 31,17 € 50,00 €
VanEck Gaming ETF Sparplan Scalable Capital 1,434 34,87 € 50,00 €
Franklin India ETF Sparplan Scalable Capital 1,592 31,41 € 50,00 €
Vanguard EM ETF Sparplan Scalable Capital 0,839 59,59 € 50,00 €
iShares Healthcare Innovation ETF Sparplan Scalable Capital 6,856 7,29 € 50,00 €
Akamai Sparplan Trade Republic 0,098 102,04 € 10,00 €
Block Sparplan Trade Republic 0,098 102,04 € 10,00 €
Cadence Design Systems Sparplan Trade Republic 0,074 135,14 € 10,00 €
Carvana Sparplan Trade Republic 0,114 87,72 € 10,00 €
Cloudflare Sparplan Trade Republic 0,090 111,11 € 10,00 €
Digital Realty Trust Sparplan Trade Republic 0,076 131,58 € 10,00 €
Fortinet Sparplan Trade Republic 0,037 270,27 € 10,00 €
Intuitive Surgical Sparplan Trade Republic 0,039 256,41 € 10,00 €
Monster Beverage Sparplan Trade Republic 0,129 77,52 € 10,00 €
Paypal Sparplan Trade Republic 0,086 116,28 € 10,00 €
S&P Global Sparplan Trade Republic 0,027 370,37 € 10,00 €
Salesforce Sparplan Trade Republic 0,049 204,08 € 10,00 €
ServiceNow Sparplan Trade Republic 0,019 526,32 € 10,00 €
Shopify Sparplan Trade Republic 0,012 833,33 € 10,00 €
Thermo Fisher Sparplan Trade Republic 0,019 526,32 € 10,00 €
Veeva Sparplan Trade Republic 0,048 208,33 € 10,00 €
Verisign Sparplan Trade Republic 0,051 196,08 € 10,00 €
Summe 920,00 €

 

Im Sparplandepot bei Trade Republic werden alle Aktien gleich gewichtet gekauft. Das Depot hat sich sich seit dem Start im September 2020 wie folgt entwickelt:

 

 

In den letzten Monaten ist das Depot deutlich unter die Räder gekommen. Das ist aber zum einen nicht schlimm, weil wir uns hier ja in der Depot-Aufbauphase befinden und zum anderen die teilweise massiven Überbewertungen bei einzelnen Titeln abgebaut werden müssen. Die beste Position Fortinet ist mit knapp 90 % im Plus, während das Schlusslicht Paypal deutlich im Minus tendiert (-48 %). Momentan beträgt der Depotstand etwa 5.800 Euro. Eine Bilanz zum ersten Jahr des Wachstums-Sparplanprojekts findest du hier.

 

Einzelkäufe tätige ich in der Regel über die Depots bei Degiro, Scalable Capital und Lynx. Hier sind die Ordergebühren am geringsten. Im vergangenen Monat habe ich folgende Käufe getätigt:

 

Unternehmen Art Broker Stück Preis Gesamt
3 M Einmalkauf Scalable Capital 4 147,65 € 590,60 €
Defama Einmalkauf Scalable Capital 13 29,40 € 382,20 €
Unilever Einmalkauf Scalable Capital 25 44,02 € 1.100,50 €
Summe 2.073,30 €

 

Alle gekauften Titel befanden sich bereits vorher im Depot und wurden aufgestockt. Insgesamt habe ich im Februar 2.993,30 Euro investiert.

 

 

Verkäufe

Verkauft habe ich im vergangenen Monat keine Aktie.

 

 

Hier kaufe ich meine Aktien

Meine Aktien kaufe ich ausschließlich bei Brokern, mit denen ich zufrieden bin und die ich guten Gewissens empfehlen kann. Wenn du also noch auf der Suche nach einem Depot bist, würde ich mich freuen wenn du einen meiner Links nutzt. Du unterstützt damit meine Arbeit und sorgst mit dafür, dass ich meine Kosten decken und den Blog weiterführen kann.

 

Degiro* günstiger Auslandbroker mit Handel direkt an den Heimatbörsen, Kauf in den USA für nur 0,50 Euro
Consors* 20 Euro Prämie auf den ersten Sparplan
Scalable Capital* Free Broker für 0,99 Euro je Trade oder 2,99 Euro in der Flatrate, größtes ETF-Angebot aller Broker, 20 Euro Prämie bei Ausführung von zwei Sparplänen oder zwei Aktienkäufen
Trade Republic* nur 1 Euro je Trade, größtes Aktiensparplan-Angebot, alle Sparpläne kostenlos
ING* kostenlose ETF-Sparpläne, Aktiensparpläne ab 1 Euro möglich
Comdirect* Full-Service Broker mit tollem Juniordepot-Angebot

 

 

Optionen

Optionen habe ich im Februar keine verkauft.

 

 

Depotentwicklung

Im Januar 2017 habe ich zum einen begonnen, mich auf die Dividenden-Strategie zu fokussieren und zum anderen tracke ich seitdem meine Performance über Portfolio Performance. Hierbei handelt es sich um eine kostenlose Software, ohne die ich mittlerweile nicht mehr sein möchte. Diese könnt ihr hier downloaden.

 

Nach dem Januar verlief auch der Februar negativ, am Ende stand ein Minus von 3,5 %. Der S&P 500 schloss mit 1,8 % im Minus, der MSCI World lag bei einem Minus von 1,7 %. Damit lag ich hinter beiden Vergleichsindizes.

 

Die Rendite des Depots seit dem 01.01.2017 liegt bei etwa 91 %. Damit liege ich deutlich vor dem MSCI World (59,9 %) und auch über dem S&P 500 (81,4 %).

 

Das Depot weist zum Stand 28.02.2022 einen Wert in Höhe von etwa 472.000 Euro auf.

 

 

Gewinner und Verlierer des Monats

In dieser Rubrik zeige ich dir, welche Unternehmen die beste und die schlechteste Performance im meinem Depot im vergangenen Monat hingelegt haben.

 

 

Gewinner des Monats

Gewinner des vergangenen Monats war The Trade Desk mit einem Plus von 22,2 %. Bei den vorgelegten Quartalszahlen wusste das Unternehmen zu überzeugen. Nachdem nach Vorlage der Zahlen von Meta auch bei The Trade Desk wohl schlimmes befürchtet worden war wurden die Zahlen wohlwollend vom Markt zur Kenntnis genommen und die Aktie konnte gut zulegen.

 

Verlierer des Monats

Die Verliererseite wurde im vergangenen Monat angeführt von Meta. Hier waren die Zahlen nicht wie erwartet, zusätzlich steigen die Kosten. Die Aktie verlor im Monatsverlauf knapp 30 % an Wert.

 

 

Was gab es sonst noch?

Wie eingangs erwähnt habe ich aufgrund der derzeitigen Situation momentan wenig Lust auf Börse. Ich mache also in dieser Richtung relativ wenig. Mein Depot ist allerdings auch so aufgestellt, dass es ohne mein Zutun auskommt. In der jetzigen Phase dürfte (in Bezug auf Investments) Füße stillhalten wahrscheinlich die beste Variante sein.

 

Jetzt interessiert mich natürlich, wie dein Februar gelaufen ist? Ich freue mich über deinen Kommentar.

 

 


Buchempfehlungen zu den Themen des Beitrags*

 

 

 


Bei denen mit einem *Stern gekennzeichneten Links handelt es sich um Affiliate Links. Bei einem Kauf über diese Links erhalte ich eine kleine Provision. Für euch ist der Preis genau der gleiche wie bei einem Direktkauf. Ihr habt durch die Benutzung des Links keine Nachteile, unterstützt aber meine Arbeit auf diesem Blog.

 


Alle Artikel auf beamteninvestor.de sowie die Hinweise und Informationen stellen keine Anlageberatung oder Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar (§ 85 WpHG). Sie dienen lediglich der allgemeinen und unverbindlichen Information. Es findet keinerlei Anlageberatung von Seiten des Betreibers statt. Es wird keine Empfehlung für eine bestimmte Anlagestrategie abgegeben. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken bis hin zum Totalverlust behaftet. Investitionsentscheidungen sollten niemals nur auf Basis von Informationsangeboten dieser Seite getroffen werden. Der Autor übernimmt keinerlei Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung dieser Informationen entstehen.

Transparenzhinweis, Haftungsausschluss und Hinweis auf mögliche Interessenkonflikte: Die veröffentlichten Artikel, Analysen, Daten, Tools und Prognosen sind mit größter Sorgfalt und nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert und erstellt. Die Quellen wurden als als vertrauenswürdig erachtet. Der Autor hat diesen Beitrag nach bestem Wissen und Gewissen erstellt, kann aber die Richtigkeit der angegebenen Daten nicht garantieren. Eine Garantie, Gewährleistung oder Haftung für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der zur Verfügung gestellten Inhalte und Informationen kann nicht übernommen werden.

Eine Haftung, gleich aus welchem Rechtsgrund, wird nicht übernommen. Soweit es rechtlich möglich ist, sind Schadensersatzansprüche ausgeschlossen.

Sollten Sie sich die auf dieser Seite angebotenen Inhalte zu eigen machen oder etwaigen Ratschlägen folgen, so handeln Sie eigenverantwortlich auf eigenes Risiko. Bitte beachten Sie, dass Wertpapiere grundsätzlich mit Risiko verbunden sind und im Wert schwanken können. Auch ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden. Die Dividende eines Unternehmens ist nicht garantiert, kann gekürzt oder ganz gestrichen werden.

 

Inhalte werden geladen

5 Gedanken zu „Monatsabschluss Februar 2022: 1.500 Euro Dividende eingenommen

  1. Bob Antworten

    Hey,

    der letzte (und wie es aussieht auch jetzige) Monat waren aus vielerlei Sicht düster …

    Ich sehe, dass du weiter einen EM-ETF besparst. Gleichzeitig sah man im Zuge des Krieges viele, die ihre Sparpläne aufgelöst und Anteile vermacht haben aufgrund der in vielen Ländern (auch abseits von Russland) doch “unübersichtlichen” oder (weniger vorsichtig formuliert) doch geopolitisch teils brisanten Lage. Wie stehst du dazu? Hat das jetzige Geschehen diesbezüglich etwas geändert?

    VG
    Bob

    • Beamteninvestor Autor des BeitragsAntworten

      Hallo Bob,

      an den Sparplänen mache ich grundsätzlich nichts, die laufen einfach durch. Was das Thema Asien bzw. China angeht bin ich jetzt aus allen Einzelwerten raus. Das Risiko ist mir dann einfach zu hoch. Den Bereich decke ich nur noch über den EM ETF ab.

      Grüße,
      Ben

  2. Werner Antworten

    Hallo! Ja, die ganze Sache ist wirklich eine Katastrophe, aber leider kann jederzeit wieder irgendwo ein “grössenwahnsinniger Ewiggestriger” aufstehen ! Das ukrainische Volk und die Soldaten auf beiden Seiten tun mir wirklich leid, dass sie für diesen sinnlosen Krieg mit ihrem Hab&Gut, ihrer Gesundheit und, im schlimmsten Fall, mit ihrem Leben bezahlen müssen.
    Für uns Investoren gibt esin einer solchen Situation Licht (erhöhte Vola) und Schatten (die Folgen des Ganzen lassen sich erst erahnen). Ich glaube, dass es sich in solchen Situationen auszahlt, die Weisheit der Besten unseres “Faches” zu berücksichtigen, z. B. dass wir Unternehmen und keine Aktien kaufen, dass “a good company at a fair price” (2x Buffet), dass “buy a dollar for 50 cents” (Phil Town/R#1), … gute Leitlinien sind.
    Gruss aus den Ferien in Ft. Myers Beach, FL
    Werner

  3. Björn Antworten

    Der Februar ist aktuell noch mein schwächster Monat. Aber es wird daran gearbeitet. Zudem hat der Wegfall der Metro Dividende dafür gesorgt, dass es weniger war. Hoffentlich wird es nächstes Jahr besser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.