Monatsabschluss Dezember 2021: Zum Schluss noch Rekorddividenden von 1.700 Euro

Der Dezember ist vorbei und damit ist das Jahr 2021 Geschichte. Der letzte Monat des Jahres war börsentechnisch noch einmal mehr als zufriedenstellend. Neben einer satten Depotperformance gab es auch nochmal einen Jahresrekord bei den Dividenden. Ich wünsche dir viel Spaß mit dem Monatsbericht.

 

Dividenden

Im Dezember haben 31 Unternehmen und ein ETF aus meinem Depot eine Dividende ausgeschüttet. Die Gesamtsumme beläuft sich auf 1.777,08 Euro.

 

Unternehmen Dividende
3 M 8,60 €
Amgen 21,18 €
Ares Capital 153,25 €
Blackrock 7,52 €
Booz Allen Hamilton Holding 5,55 €
Broadcom 48,95 €
EPR Properties 48,83 €
Gladstone Capital 69,11 €
Gladstone Commercial 43,93 €
Gladstone Investment 18,09 €
IBM 42,74 €
Imperial Brands 601,74 €
Jack Henry & Associates 8,44 €
LTC Properties 5,92 €
Main Street Capital 173,13 €
McDonald’s 6,81 €
Microsoft 18,82 €
Nasdaq 21,40 €
Nvidia 0,36 €
Old Republic 16,60 €
Qualcomm 29,40 €
Realty Income 23,88 €
S&P Global 0,48 €
Simon Property Group 37,32 €
Sixth Street Speciality Lending 90,89 €
Southern Company 12,42 €
Stag Industrial 3,96 €
Tyson Foods 9,08 €
Unilever 49,01 €
Vanguard FTSE Emerging Markets ETF 5,38 €
Walgreens Boots Alliance 25,45 €
Steuererstattung 168,84 €
Summe 1.777,08 €

 

Die höchste Summe kam von Imperial Brands. Hier habe ich eine volle Position im Depot (was für mich eine volle Position bedeutet, könnt ihr hier im Artikel zu meiner Strategie nachlesen). Die Besonderheit bei Imperial Brands liegt allerdings in der Höhe der Ausschüttungen. Traditionsgemäß werden zwei Quartale höhere Ausschüttungen getätigt, gefolgt von zwei Quartalen mit niedrigeren Zahlungen. Im vergangenen Monat gab es eine der höheren Zahlungen.

 

Weitere größere Ausschüttungen konnten in diesem Monat von Ares Capital, Main Street Capital und Gladstone Capital vereinnahmt werden.

 

Im Dezember gab es wieder die jährliche Sondersituation bei einzelnen Dividendenzahlungen. In den USA ist es möglich, dass die Herkunft des Einkommens nachträglich von der ausstellenden Institution über ein so genanntes „Reclassification Tax Adjustment“ angepasst werden kann.  Dividendenzahlungen werden also im Nachhinein anders klassifiziert und werden somit steuerlich anders behandelt wie sie ursprünglich versteuert wurden. Dies kommt oftmals bei REITs und BDCs vor und führt in der Regel zur einer Rückzahlung von Anteilen der Quellensteuern, die bereits entrichtet wurden. Broker wie die Consors oder Comdirect haben das bereits im Frühjahr für das Jahr 2020 erledigt, bei Degiro passierte das Ganze erst im Dezember. Aus diesem Grund gab es auch Rückzahlungen für Unternehmen, die schon länger nicht mehr in meinem Depot sind. Formal korrekt ist das nicht unbedingt, diese Zahlungen als Dividenden zu deklarieren, aber irgendwo müssen sie verbucht werden. Da ich dies bereits so Jahren so mache, behalte ich das Vorgehen bei. Deshalb waren die Dividendenzahlungen in diesem Monat höher wie ursprünglich gedacht.

 

 

Dividendenerhöhungen und Kürzungen

Auch der Dezember brachte wieder einiges an Erhöhungen bei den Dividenden mit sich. Insgesamt waren es sechs an der Zahl.

 

Erhöhungen

Realty Income erhöhte die Dividende im Dezember um weitere 0,2 %. Das war die fünfte Erhöhung des Jahres und die 114. seit 1994. Auf das Gesamtjahr gerechnet wurde die Dividende um 5,1 % erhöht.

 

Die Drogeriekette CVS Health hat überraschend eine Erhöhung der Dividende um 10 % von 0,50 Dollar auf 0,55 Dollar je Aktie und Quartal deklariert. Die Dividende war im Jahr 2017 nach der Ankündigung der Übernahme des Krankenversicherers Aetna eingefroren worden, bis das Verschuldungsniveau (das durch die Übernahme entstanden war) auf ein normales Maß zurückgeführt ist. Ich persönlich hätte erst in ein bis zwei Jahren mit einer Erhöhung gerechnet, nehme diese nun aber natürlich gerne mit.

 

Broadcom erhöht die Dividende ab sofort um 13,9 %. Statt wie bisher 3,60 Dollar je Aktie und Quartal werden nun 4,10 Dollar gezahlt.

 

Der REIT W.P. Carey erhöht die Dividende um weitere 0,3 %. Ab sofort werden 1,055 Dollar je Aktie und Quartal gezahlt. In der Regel erhöht das Unternehmen die Zahlung in jedem Quartal.

 

Der Hersteller von Medizinprodukten Stryker steigert die Dividende um 10,3 % auf 0,695 Dollar je Aktie. Ausgezahlt wird hier quartalsweise.

 

Das Biotechnologieunternehmen Amgen erhöht die Dividende ebenfalls um knapp 10 %. Gezahlt werden ab sofort 1,94 Dollar im Quartal je Aktie.

 

 

Senkungen und Streichungen

Kürzungen und Streichungen gab es im vergangenen Monat erfreulicherweise nicht.

 

 

Käufe

In meinen Depots bei der Consorsbank und der Comdirect führe ich in der Regel nur Sparplankäufe aus. Diese werden von mir manuell gesteuert und sind in der Höhe abhängig von den eingegangenen Dividenden, die reinvestiert werden. Gesonderte Einzahlungen in diese Depots nehme ich nur selten vor. Darüber hinaus führe ich bei Trade Republic ein automatisiertes Sparplandepot, bei dem 17 Wachstumsaktien bespart werden. Bei Scalable Capital bespare ich monatlich fünf ETFs. Folgende Sparpläne wurden im vergangenen Monat ausgeführt:

 

Unternehmen Art Broker Stück Preis Gesamt
Amgen Sparplan Consors 0,459 185,19 € 85,00 €
British American Tobacco Sparplan Consors 2,710 31,37 € 85,00 €
Stryker Sparplan Consors 0,247 222,67 € 55,00 €
Amazon Sparplan Comdirect 0,007 3.571,43 € 25,00 €
Walmart Sparplan Comdirect 0,198 126,26 € 25,00 €
AT&T Sparplan Scalable Capital 3,121 20,83 € 65,00 €
Invesco Nasdaq Next Generation ETF Sparplan Scalable Capital 1,392 35,92 € 50,00 €
VanEck Gaming ETF Sparplan Scalable Capital 1,252 39,94 € 50,00 €
Franklin India ETF Sparplan Scalable Capital 1,637 30,54 € 50,00 €
Vanguard EM ETF Sparplan Scalable Capital 0,850 58,82 € 50,00 €
iShares Healthcare Innovation ETF Sparplan Scalable Capital 6,024 8,30 € 50,00 €
Akamai Sparplan Trade Republic 0,103 97,09 € 10,00 €
Cadence Design Systems Sparplan Trade Republic 0,062 161,29 € 10,00 €
Carvana Sparplan Trade Republic 0,043 232,56 € 10,00 €
Cloudflare Sparplan Trade Republic 0,066 151,52 € 10,00 €
Digital Realty Trust Sparplan Trade Republic 0,069 144,93 € 10,00 €
Fortinet Sparplan Trade Republic 0,037 270,27 € 10,00 €
Intuitive Surgical Sparplan Trade Republic 0,035 285,71 € 10,00 €
Monster Beverage Sparplan Trade Republic 0,137 72,99 € 10,00 €
Paypal Sparplan Trade Republic 0,062 161,29 € 10,00 €
S&P Global Sparplan Trade Republic 0,025 400,00 € 10,00 €
Salesforce Sparplan Trade Republic 0,044 227,27 € 10,00 €
ServiceNow Sparplan Trade Republic 0,018 555,56 € 10,00 €
Shopify Sparplan Trade Republic 0,008 1.250,00 € 10,00 €
Square Sparplan Trade Republic 0,060 166,67 € 10,00 €
Thermo Fisher Sparplan Trade Republic 0,018 555,56 € 10,00 €
Veeva Sparplan Trade Republic 0,045 222,22 € 10,00 €
Verisign Sparplan Trade Republic 0,047 212,77 € 10,00 €
Summe 760,00 €

 

Im Sparplandepot bei Trade Republic werden alle Aktien gleich gewichtet gekauft. Das Depot hat sich sich seit dem Start im September 2020 wie folgt entwickelt:

 

 

In den letzten zwei Monaten ist das Depot deutlich unter die Räder gekommen. Das ist aber zum einen nicht schlimm, weil wir uns hier ja in der Depot-Aufbauphase befinden und zum anderen die teilweise massiven Überbewertungen bei einzelnen Titeln abgebaut werden müssen. Die beste Position Fortinet ist mit knapp 105 % im Plus, während das Schlusslicht Block (Square) deutlich im Minus tendiert (-18,2 %). Momentan beträgt der Depotstand etwa 6.500 Euro. Eine Bilanz zum ersten Jahr des Wachstums-Sparplanprojekts findest du hier.

 

Bei den Einzelkäufen habe ich im Dezember auch nochmal richtig zugeschlagen. Einzelkäufe tätige ich in der Regel über die Depots bei Degiro, Scalable Capital und Lynx. Hier sind die Ordergebühren am geringsten. Im vergangenen Monat habe ich folgende Käufe getätigt:

 

Unternehmen Art Broker Stück Preis Gesamt
AT&T Einmalkauf Degiro 48 19,86 € 953,42 €
AT&T Einmalkauf Lynx 23 20,02 € 460,46 €
Amgen Einmalkauf Degiro 6 187,70 € 1.126,19 €
CVS Health Einmalkauf Degiro 10 87,88 € 878,76 €
Vimeo Einmalkauf Degiro 40 16,30 € 652,00 €
Kyndryl Einmalkauf Degiro 66 16,76 € 1.106,23 €
Stryker Einmalkauf Scalable Capital 2 237,90 € 475,80 €
3M Einmalkauf Scalable Capital 2 157,80 € 315,60 €
Summe 5.968,46 €

 

Wer mich schon länger verfolgt weiß, dass ich mich zu Weihnachten und zum Geburtstag gerne selbst beschenke, nämlich mit Aktien. In diesem Jahr lagen Amgen, AT&T und CVS Health unter dem Weihnachtsbaum.

 

Alle gekauften Titel befanden sich bereits vorher im Depot und wurden aufgestockt. Die Aktien von Vimeo und Kyndryl wurden mir als Spin-Off von IAC bzw. IBM eingebucht. Beide habe ich etwas aufgestockt um die Position vierstellig zu machen.

 

 

Verkäufe

Verkauft habe ich im vergangenen Monat nichts.

 

 

 

Hier kaufe ich meine Aktien

Meine Aktien kaufe ich ausschließlich bei Brokern, mit denen ich zufrieden bin und die ich guten Gewissens empfehlen kann. Wenn du also noch auf der Suche nach einem Depot bist, würde ich mich freuen wenn du einen meiner Links nutzt. Du unterstützt damit meine Arbeit und sorgst mit dafür, dass ich meine Kosten decken und den Blog weiterführen kann.

 

Degiro* günstiger Auslandbroker mit Handel direkt an den Heimatbörsen, Kauf in den USA für nur 0,50 Euro
Consors* 20 Euro Prämie auf den ersten Sparplan
Scalable Capital* Free Broker für 0,99 Euro je Trade oder 2,99 Euro in der Flatrate, größtes ETF-Angebot aller Broker
Trade Republic* nur 1 Euro je Trade, größtes Aktiensparplan-Angebot, alle Sparpläne kostenlos
ING* kostenlose ETF-Sparpläne, Aktiensparpläne ab 1 Euro möglich
Comdirect* Full-Service Broker mit tollem Juniordepot-Angebot

 

 

Optionen

Optionen habe ich im Dezember keine verkauft.

 

 

Depotentwicklung

Im Januar 2017 habe ich zum einen begonnen, mich auf die Dividenden-Strategie zu fokussieren und zum anderen tracke ich seitdem meine Performance über Portfolio Performance. Hierbei handelt es sich um eine kostenlose Software, ohne die ich mittlerweile nicht mehr sein möchte. Diese könnt ihr hier downloaden.

 

Aus Performance-Sicht war der Dezember sehr positiv, am Ende stand ein Plus von 7,5 %. Der S&P 500 schloss mit knapp 4,3 % im Plus, der MSCI World lag bei einem Plus von 4,1 %. Damit konnte ich nach zwei Monaten meine Vergleichsindizes im Dezember wieder schlagen.

 

Die Rendite des Depots seit dem 01.01.2017 liegt bei etwa 107,5 %. Damit liege ich deutlich vor dem MSCI World (71,7 %) und auch über dem S&P 500 (96,3 %).

 

Das Depot weist zum Stand 31.12.2021 einen Wert in Höhe von etwa 507.000 Euro auf.

 

 

Gewinner und Verlierer des Monats

In dieser Rubrik zeige ich dir, welche Unternehmen die beste und die schlechteste Performance im meinem Depot im vergangenen Monat hingelegt haben.

 

 

Gewinner des Monats

Gewinner des vergangenen Monats war Broadcom. Das Chipunternehmen fliegt bei vielen unter dem Radar. Nvidia oder AMD sind bei den Anlegern “hipper”. Dabei ist Broadcom durchaus interessant. Die Firma stellt Schaltkreise für Netzwerkanwendungen her. Im Bereich W-LAN ist das Unternehmen Marktführer. In den letzten 10 Jahren konnte man mit der Aktie 1.700 % machen, das können nicht viele von sich sagen. Dabei ist die Bewertung mit einem 2022er KGV von 18 relativ fair. Das Geschäftsmodell von Broadcom beschränkt sich nicht auf Halbleiter, auch der Softwarebereich ist stark. Hier ist man die letzten Jahre vor allem durch Übernahmen gewachsen. Im letzten Quartal stieg der Umsatz im Softwarebereich um knapp 15 %, bei den Halbleitern um 17 %. Phantasie besteht beim Bereich Metaverse. Broadcom wird hier als einer der möglichen Gewinner angesehen. Das Plus der Aktie lag im Dezember bei 21,2 %. Im Gesamtjahr 2021 legte der Kurs um etwa 50 % zu. In meinem Depot hat sich das Unternehmen mittlerweile zu einem Top-Performer entwickelt. Die Position ist derzeit mit etwa 205 % im Plus. Gekauft hatte ich dreimal im März 2020 und damit das Coronatief relativ gut getroffen.

 

Verlierer des Monats

Die Verliererseite wurde im vergangenen Monat angeführt von Docusign. Das Minus lag hier bei 38 %. Die Quartalszahlen am 03. Dezember waren nicht schlecht, aber auch nicht überragend. Vor allem der Ausblick enttäuschte und schickte die Aktie auf Talfahrt. So ging es in den vergangenen zwei Monaten vielen hoch geflogenen High-Growth-Werten.

 

 

Was gab es sonst noch?

Das Ende des Jahres hielt noch eine positive Überraschung bereit. Tatsächlich sind die Dividendeneinnahmen in 2021 nun doch höher als 2020, was ich eigentlich nicht für möglich gehalten hatte. Durch meine Strategieerweiterung in 2020 und der Aufnahme von Growth-Titeln ins Depot ging ich bis zu Schluss davon aus, dass die 2020er Marke an Dividenden erst mal nicht mehr erreicht wird. Umso schöner, dass es doch geklappt hat. Dazu dann aber mehr im gesonderten Jahresabschluss.

 

Jetzt interessiert mich natürlich, wie dein Dezember gelaufen ist? Bist du mit deinem Aktienjahr 2021 zufrieden? Ich freue mich über deinen Kommentar.

 

 


Buchempfehlungen zu den Themen des Beitrags*

 

 

 


Bei denen mit einem *Stern gekennzeichneten Links handelt es sich um Affiliate Links. Bei einem Kauf über diese Links erhalte ich eine kleine Provision. Für euch ist der Preis genau der gleiche wie bei einem Direktkauf. Ihr habt durch die Benutzung des Links keine Nachteile, unterstützt aber meine Arbeit auf diesem Blog.

 


Alle Artikel auf beamteninvestor.de sowie die Hinweise und Informationen stellen keine Anlageberatung oder Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar (§ 85 WpHG). Sie dienen lediglich der allgemeinen und unverbindlichen Information. Es findet keinerlei Anlageberatung von Seiten des Betreibers statt. Es wird keine Empfehlung für eine bestimmte Anlagestrategie abgegeben. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken bis hin zum Totalverlust behaftet. Investitionsentscheidungen sollten niemals nur auf Basis von Informationsangeboten dieser Seite getroffen werden. Der Autor übernimmt keinerlei Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung dieser Informationen entstehen.

Transparenzhinweis, Haftungsausschluss und Hinweis auf mögliche Interessenkonflikte: Die veröffentlichten Artikel, Analysen, Daten, Tools und Prognosen sind mit größter Sorgfalt und nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert und erstellt. Die Quellen wurden als als vertrauenswürdig erachtet. Der Autor hat diesen Beitrag nach bestem Wissen und Gewissen erstellt, kann aber die Richtigkeit der angegebenen Daten nicht garantieren. Eine Garantie, Gewährleistung oder Haftung für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der zur Verfügung gestellten Inhalte und Informationen kann nicht übernommen werden.

Eine Haftung, gleich aus welchem Rechtsgrund, wird nicht übernommen. Soweit es rechtlich möglich ist, sind Schadensersatzansprüche ausgeschlossen.

Sollten Sie sich die auf dieser Seite angebotenen Inhalte zu eigen machen oder etwaigen Ratschlägen folgen, so handeln Sie eigenverantwortlich auf eigenes Risiko. Bitte beachten Sie, dass Wertpapiere grundsätzlich mit Risiko verbunden sind und im Wert schwanken können. Auch ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden. Die Dividende eines Unternehmens ist nicht garantiert, kann gekürzt oder ganz gestrichen werden.

 

Inhalte werden geladen

4 Gedanken zu „Monatsabschluss Dezember 2021: Zum Schluss noch Rekorddividenden von 1.700 Euro

  1. Bob Antworten

    Hi,

    da wurdest du aber zu Weihnachten reich beschenkt – Hut ab davor!

    Mir ist aufgefallen, dass du (außer Southern Company) sonst relativ wenig Utilities hast, die bei Dividenden-Investoren sonst doch verhältnismäßig beliebt sind. Gibt es dafür einen besonderen Grund oder einfach kein Fan der Branche?

    VG
    Bob

    • Beamteninvestor Autor des BeitragsAntworten

      Hallo Bob,

      danke für deinen Kommentar.

      Mit den Utilities hast du recht, da bin ich relativ schwach bestückt. Das liegt momentan daran, dass ich einfach keine Kaufkurse bei einzelnen Aktien aus diesem Bereich sehe. Wenn dann doch mal welche attraktiv zu bekommen sind, sehe ich meist zur gleichen Zeit an anderer Stelle auch gute Chancen. Ich würde mir seit langem gerne Consolidated Edison ins Depot legen. Vielleicht schaffe ich das dieses Jahr endlich mal 🙂

      Grüße,
      Ben

  2. mrtott.blogspot.com Antworten

    Hallo Ben,
    Glückwunsch zu deinem tollen Börsenjahr 2021 und etwas verspätet wünsche ich dir ein frohes, gesundes und erfolgreiches neues Jahr.
    Mich hat dein zweimaliger AT&T-Nachkauf überrascht. Kannst du mir dazu kurz deine Gedanken teilen?

    Mein Dezember war für meine Verhältnisse extrem erfolgreich und ich konnte das Börsenjahr 2021 sehr erfolgreich abschließen, da ich meine wichtigsten Ziele überdeutlich erreicht habe 😉

    Dir weiterhin viel Erfolg beim Investieren
    &
    Viele Grüße,
    MrTott (Chris)

    • Beamteninvestor Autor des BeitragsAntworten

      Hallo Chris,

      ich wünsche dir ebenfalls noch ein gutes neues Jahr.

      AT&T ist wohl meine Hassliebe 🙂 Die Position war ja eigentlich voll. Nachdem jetzt aber die Dividendenkürzung angekündigt wurde, kaufe ich hier von Zeit zu Zeit mal wieder etwas nach. Die Aktie ist einfach so verdammt tief gefallen in letzter Zeit, dass ich persönlich mit einer Erholung in diesem Jahr rechne, wenn der Abspaltungsprozess dann durch ist. Momentan herrscht einfach viel Unsicherheit. Ende Januar wird es Unternehmenszahlen geben und ich rechne damit, dass dann auch genauere Infos zur Abspaltung folgen werden.

      Grüße,
      Ben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.