Monatsabschluss April 2021: Ruhiger Monat mit 1.200 Euro Dividende

Der April und damit der erste Monat des zweiten Quartals ist vorbei. Am Ende stellte er sich als relativ gemächlicher Monat heraus. Die Performance des Depots war leicht positiv, allerdings der Erwähnung fast nicht wert. Die Dividenden sind aber natürlich auch in diesem Monat geflossen und darum geht es hauptsächlich. Die angebrochene Earnings-Season brachte bisher fast durchweg gute Zahlen. Mehr als 85 % der gemeldeten Unternehmenszahlen waren besser als von den Analysten erwartet. Vor allem die großen Techkonzerne Alphabet, Apple, Microsoft und Amazon haben durchweg fantastische Zahlen gemeldet. Schwung hat dies den Kursen der Unternehmen allerdings nicht gebracht. Hier könnte es also sein, dass wir vorläufig das Top des Marktes gefunden haben. Dies erachte ich als durchaus gesund, sind die Bewertungen vieler Unternehmen mittlerweile doch ziemlich hoch. Ich kann es natürlich nicht wissen, aber mit einem größeren Einbruch rechne ich nicht. Wohl aber könnten wir uns eine Weile seitwärts bewegen, was den Unternehmen Zeit geben würde, in die hohen Bewertungen hineinzuwachsen.

 

Dividenden

Im April haben 28 Unternehmen aus meinem Depot eine Dividende ausgeschüttet. Die Gesamtsumme beläuft sich auf 1.231,30 Euro.

 

Unternehmen Dividende
Altria Group 359,92 €
Automatic Data Processing 36,39 €
Bank OZK 14,83 €
Cisco 9,39 €
Constellation Software 0,63 €
Danaher 4,43 €
Gladstone Capital 62,43 €
Gladstone Commercial 22,37 €
Gladstone Investment 7,38 €
Iron Mountain 160,72 €
JPMorgan Chase & Co. 12,11 €
LTC Properties 4,48 €
Main Street Capital 66,03 €
Medical Properties Trust 75,17 €
PennantPark Investment 34,74 €
PPL Corp. 15,02 €
Realty Income 19,23 €
Shoprite 13,18 €
Simon Property Group 27,47 €
Sixth Street Speciality Lending 187,38 €
Stag Industrial 3,75 €
STORE Capital 15,16 €
Stryker 3,26 €
Sysco 23,78 €
Taiwan Semiconductor Manufactoring 5,13 €
Thermo Fisher 0,06 €
W.P. Carey Inc. 40,89 €
Walmart 5,97 €
Summe 1.231,30 €

 

Die höchste Summe kam von Altria. Hier habe ich eine volle Position im Depot (was für mich eine volle Position bedeutet, könnt ihr hier im Artikel zu meiner Strategie nachlesen).  Die Anzahl der Zahler ist in diesem Monat wieder hoch, die Beträge sind jedoch häufiger kleinerer Art. Größere Zahlungen konnten noch von Iron Mountain und Sixth Street Specialty Lending verbucht werden. Die BDC Sixth Street Specialty Lending zahlt neben der quartalsweisen regulären Dividende immer wieder auch Sonderdividenden, je nach Geschäftsverlauf. Im April wurde neben der Quartalsdividende von 0,41 Dollar je Aktie eine zusätzliche Sonderdividende von 1,25 Dollar je Aktie geleistet. Eine besonders hohe Summe, setzt man diese ins Verhältnis zum Aktienkurs von knapp 22 Dollar.

 

Dividendenerhöhungen und Kürzungen

Auch im April konnten wieder Erhöhungen bei den Dividendentiteln verbucht werden. Insgesamt gab es vier Erhöhungen bei keiner Streichung oder Kürzung.

 

Erhöhungen

Der Versorger Southern Company erhöht die Dividende von 0,64 Dollar auf 0,68 Dollar je Akie und Quartal. Das entspricht einer Steigerung von 3,1 %.

 

Der Börsenbetreiber Nasdaq Inc. erhöht die Dividende um 10,2 % ab der kommenden Zahlung. Diese steigt damit von 0,49 Dollar je Quartal und Aktie auf 0,54 Dollar.

 

IBM erhöht die Dividende um 1 Cent auf 1,64 Dollar im Quartal. Das entspricht einer Steigerung von 0,6 %.

 

Der IPhone-Konzern Apple erhöht die Dividende um 7,3 % von 0,205 Dollar je Aktie und Quartal auf 0,22 Dollar. Gleichzeitig mit der Dividendenerhöhung gab das Unternehmen bekannt, dass ein Aktienrückkaufprogramm in Höhe von 90 Milliarden Dollar gestartet wird.

 

Senkungen und Streichungen

Kürzungen und Streichungen gab es im vergangenen Monat erfreulicherweise nicht.

 

 

Sparsumme

Gespart habe ich im vergangenen Monat 2.700 Euro. Hinzu kommen die Dividendeneinnahmen in Höhe von 1.231,30 Euro.

 

 

Käufe

In meinen Depots bei der Consorsbank und der Comdirect führe ich in der Regel nur Sparplankäufe aus. Diese werden von mir manuell gesteuert und sind in der Höhe abhängig von den eingegangenen Dividenden, die reinvestiert werden. Gesonderte Einzahlungen in diese Depots nehme ich nur selten vor. Darüber hinaus führe ich bei Trade Republic ein automatisiertes Sparplandepot, bei dem 16 Wachstumsaktien bespart werden. Folgende Sparpläne wurden im vergangenen Monat ausgeführt:

 

Unternehmen Art Broker Stück Preis Gesamt
Unilever Sparplan Consors 3,533 48,12 € 170,00 €
W.P. Carey Sparplan Consors 1,629 61,39 € 100,00 €
Microsoft Sparplan Consors 0,321 214,80 € 70,00 €
BAT Sparplan Consors 2,103 32,80 € 70,00 €
Stag Industrial Sparplan Consors 1,649 29,88 € 50,00 €
Walgreens Sparplan Consors 1,044 47,20 € 50,00 €
Stryker Sparplan Consors 0,236 208,60 € 50,00 €
Amazon Sparplan Comdirect 0,009 2.721,11 € 25,00 €
Vanguard EM ETF Sparplan Comdirect 0,414 59,42 € 25,00 €
VanEck Gaming ETF Sparplan Scalable Capital 1,385 36,10 € 50,00 €
Franklin India ETF Sparplan Scalable Capital 1,966 25,43 € 50,00 €
Akamai Sparplan Trade Republic 0,228 87,72 € 20,00 €
Cadence Design Systems Sparplan Trade Republic 0,165 121,21 € 20,00 €
Carvana Sparplan Trade Republic 0,086 232,56 € 20,00 €
Digital Realty Trust Sparplan Trade Republic 0,164 121,95 € 20,00 €
Fortinet Sparplan Trade Republic 0,119 168,07 € 20,00 €
Intuitive Surgical Sparplan Trade Republic 0,030 666,67 € 20,00 €
Monster Beverage Sparplan Trade Republic 0,250 80,00 € 20,00 €
Paypal Sparplan Trade Republic 0,091 219,78 € 20,00 €
S&P Global Sparplan Trade Republic 0,064 312,50 € 20,00 €
Salesforce Sparplan Trade Republic 0,106 188,68 € 20,00 €
ServiceNow Sparplan Trade Republic 0,044 454,55 € 20,00 €
Shopify Sparplan Trade Republic 0,020 1.000,00 € 20,00 €
Square Sparplan Trade Republic 0,097 206,19 € 20,00 €
Thermo Fisher Sparplan Trade Republic 0,049 408,16 € 20,00 €
Veeva Sparplan Trade Republic 0,088 227,27 € 20,00 €
Verisign Sparplan Trade Republic 0,116 172,41 € 20,00 €
Summe 1.030,00 €

 

Im Sparplandepot bei Trade Republic werden alle Aktien gleich gewichtet gekauft. Das Depot hat sich sich seit dem Start im September 2020 wie folgt entwickelt:

 

 

Mittlerweile sind schon deutliche Unterschiede bei den Gewichtungen der Einzelpositionen ersichtlich. So befindet sich die beste Position Fortinet bereits über 40 % im Plus, während das Schlusslicht ServiceNow mit etwa 7 % im Minus liegt. Momentan beträgt der Depotstand etwa 3.650 Euro.

 


(Anzeige):

 

Trade Republic kann ich als Broker guten Gewissens empfehlen. Seit einiger sind hier neben vielen ETFs auch etwa 1.500 Aktien sparplanfähig. Das Ganze ist ab 10 Euro je Aktie möglich und kostenfrei. Falls du noch kein Depot bei Trade Republic hast, kannst du dir hier eines eröffnen.

 

 

Wenn du das Konto über den obigen Link eröffnest, unterstützt du damit meine Arbeit. Dir entstehen dadurch keine Nachteile.

 


 

 

Einzelkäufe tätige ich in der Regel über die Depots bei Degiro, Scalable Capital und Lynx. Hier sind die Ordergebühren am geringsten. Im vergangenen Monat habe ich folgende Käufe getätigt:

 

Unternehmen Art Broker Stück Preis Gesamt
Amgen Einmalkauf Scalable Capital 4 208,90 € 835,60 €
Stryker Einmalkauf Scalable Capital 2 214,80 € 429,60 €
Realty Income Einmalkauf Scalable Capital 5 57,48 € 287,40 €
Shoprite Einmalkauf Degiro 150 9,20 € 1.388,74 €
Summe 2.941,34 €

 

Insgesamt waren es vier Einmalkäufe. Drei der Unternehmen befanden sich bereits vorher in meinem Depot und wurden aufgestockt. Mit Shoprite ist auch ein neues Unternehmen im Depot vertreten.

 

In das Depot ist der dritte afrikanische Titel nach Helios Towers und Jumia gewandert. Da es aus meiner Sicht für den afrikanischen Kontinent bisher keine geeignete ETF-Lösung gibt, setze ich hier auf Einzelaktien. Gekauft habe ich den in Südafrika beheimateten Einzelhändler Shoprite Holdings.

 

Das Unternehmen ist eine Holding von Einzelhandelsunternehmen. Unter verschiedenen Marken werden in 15 afrikanischen Ländern etwa 2.700 Supermärkte, Filialen und Frnchises betrieben. Unter anderem gehören die im südlichen Afrika angesiedelten Läden von Kentucky Fried Chicken zu Shoprite.

 

Die Firma hat ihren Hauptsitz in Kapstadt und ist an der Johannesburg Stock Exchange notiert. Anders als bei Jumia und Helios Towers handelt es sich hierbei somit auch um ein Unternehmen, dass seine Erstnotiz auch tatsächlich in Afrika hat. In der Liste der weltweit größten Einzelhändler liegt Shoprite weit hinten, in Afrika und dem mittleren Osten belegt man hingegen Platz 1.

 

Der Name „Shoprite“ kommt ursprünglich aus den USA, wo „ShopRite Supermarkets“ bereits seit rund 70 Jahren die größte Lebensmittelkette im Bundesstaat New Jersey ist. Ursprünglich was das Unternehmen eine kleine Lebensmittelkette mit nur acht Läden, die seit den 1980er Jahren durch Whitey Basson großgemacht wurde. Er konzentrierte sich gezielt auf die mittleren und unteren Einkommensschichten und übernahm und sanierte viele schwächelnde Unternehmen. 1991 wurde einer der Hauptkonkurrenten, die Supermarktkette Checkers übernommen.

 

In die Schlagzeilen geriet der Konzern in den letzten Jahren durch die enge Verbindung mit dem Skandalunternehmen Steinhoff. Weitere Nachkäufe sind hier vorläufig nicht geplant, das Unternhemen soll langfristig im Depot mit der jetzigen Gewichtung liegenbleiben.

 

Die gesamte Investitionssumme aus Sparplänen und Einzelkäufen betrug 3.971,34 Euro.

 

 


(Anzeige):

 

Scalable Capital ist der erste deutsche Broker, der eine Tradingflatrate anbietet. Für nur 2,99 Euro im Monat kann hier ab einem Ordervolumen von 250 Euro unbegrenzt gehandelt werden. Einen ausführlichen Test zum Broker findet ihr hier. Neben ETFs können hier außerdem eine Vielzahl an Aktien kostenlos im Sparplan gekauft werden.

 

 

Wenn du das Konto über den obigen Link eröffnest, unterstützt du damit meine Arbeit. Dir entstehen dadurch keine Nachteile.

 


 

 

Verkäufe

Verkauft habe ich im April kein Unternehmen.

 

 

Optionen

Optionen wurden im April ebenfalls nicht verkauft.

 

 

Depotentwicklung

Im Januar 2017 habe ich zum einen begonnen, mich auf die Dividenden-Strategie zu fokussieren und zum anderen tracke ich seitdem meine Performance über Portfolio Performance. Hierbei handelt es sich um eine kostenlose Software, ohne die ich mittlerweile nicht mehr sein möchte. Diese könnt ihr hier downloaden.

 

Der April verlief positiv, wenn auch nicht so erfolgreich wie die Vormonate. Insgesamt lag das Depot am Ende mit 1,1 % im Plus. Der S&P 500 schloss mit knapp 2 % im Plus, der MSCI World lag bei etwa 1,5 %. Somit lag ich im vergangenen Monat erstmals seit längerem wieder unter meinen Vergleichindizes.

 

Die Rendite des Depots seit dem 01.01.2017 liegt bei etwa 77 %. Damit liege ich deutlich vor dem MSCI World (46,8 %) und auch über dem S&P 500 (61,2 %).

 

Das Depot weist zum Stand 30.04.2021 einen Wert in Höhe von etwa 423.000 Euro auf.

 

 

Gewinner und Verlierer des Monats

In dieser Rubrik zeige ich euch, welche Unternehmen die beste und die schlechteste Performance im meinem Depot im vergangenen Monat hingelegt haben.

 

 

Gewinner des Monats

Gewinner des Monats April war einer meiner Verlierer der letzen Jahre. Es handelt sich um die BDC PennantPark Investment Corporation. Das Plus im vergangenen Monat betrug etwa 11,6 %. Gekauft hatte ich das Unternehmen im August 2018. Seit dem Kauf lag ich eigentlich immer im Minus damit. Wer mich schon länger verfolgt weiß, dass ich ein Freund amerikanischer BDCs bin. Hier sind allerdings zwei Dinge aus meiner Sicht sehr wichtig. Zum einen muss besonders auf die Qualität der jeweiligen BDC geachtet werden, zum anderen ist der Zeitpunkt des Einstiegs wichtig. Zumindest den ersten Punkt hatte ich im Falle von PennantPark Investment nicht ausreichend bedacht. Die Firma hatte bereits in den Vorjahren Probleme und musste die Dividende im Jahr 2017 kürzen. Probleme waren damals eine besonders hohe Investmentquote im Ölbereich. Dieses Problem wurde dann angepackt und ich hatte auf einen Turnaround spekuliert. Dann sorgte die Corona-Pandemie im letzten Jahr jedoch für eine weitere Dividendenkürzung.

 

Nach den Kursverlusten setzte die Aktie dann im vergangenen Jahr zur Rallye an. Auf Jahressicht steht das Kursplus bei knapp 107 %. Das Plus im vergangenen Monat indes erschließt sich mir nicht, belastbare Informationen hierzu habe ich nicht gefunden. Insgesamt liegt mein persönliches Kursminus zwar weiter bei etwa 19 %, seit 2018 habe ich jedoch bereits 24,5 % der Investitionssumme wieder über Dividendenzahlungen einspielen können. In der Endabrechnung liege ich somit erstmals seit knapp drei Jahren hier also wieder im Plus.

 

Verlierer des Monats

Verlierer des April ist abermals der Verlierer des Monats März. Exp World Holdings hatte im ersten Monat des Jahres eine unglaubliche Monatsperformance von 71,4 % verbucht. Seit der Durchführung eines Aktiensplits im Februar kennt die Aktie nur noch den Rückwärtsgang. Im vergangenen Monat wurde wieder mit einem Minus von 26,3 % abgeschlossen. Insgesamt ist die Position in meinem Depot allerdings weiterhin mit 95 % im Plus. Ich sehe hier also keinen Grund zur Beunruhigung.

 

 

Was gab es sonst noch?

Der März war der sechste Monat in Folge, der mit einer positiven Rendite endete. Das ist sicher nicht normal und früher oder später wird es auch wieder einen schlechten Monat geben. Es wird auch immer schwieriger, noch fair bewertete Titel zu finden. Bisher bin ich mit dem Jahr 2021 allerdings mehr als zufrieden.

 

Wie war euer April? Ich freue mich über Kommentare.

 


Alle Artikel auf beamteninvestor.de stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers dar. Die Informationen geben lediglich einen Einblick in die Meinung des Autors.


Buchempfehlungen zu den Themen des Beitrags*

:

 

 


Bei denen mit einem *Stern gekennzeichneten Links handelt es sich um Affiliate Links. Bei einem Kauf über diese Links erhalte ich eine kleine Provision. Für euch ist der Preis genau der gleiche wie bei einem Direktkauf. Ihr habt durch die Benutzung des Links keine Nachteile, unterstützt aber meine Arbeit auf diesem Blog.

 

Inhalte werden geladen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.